Mo, 20. November 2017

Urlaub in Mexiko

02.01.2012 11:20

Katy Perry weint sich nach Trennung bei Rihanna aus

Am Wochenende ist bekannt geworden, dass Russell Brand nach nur einem Jahr Ehe die Scheidung von Katy Perry eingereicht hat. Und da bei Trennungsschmerz nichts besser hilft als die tröstenden Worte der besten Freundin, sollen Perry und Rihanna einen gemeinsamen Urlaub in Mexiko planen.

Als beste Freundin organisierte Rihanna im Oktober 2010 Perrys Junggesellinnenabschied. Und auch jetzt, da die Ehe der Sängerin nach nur 14 Monaten Ehe in Trümmern liegt, steht Rihanna ihrer Freundin zur Seite. Laut britischen Medien würden Perry und Rihanna nun sogar überlegen, bei einem gemeinsamen Urlaub in Mexiko all den Ärger der letzten Monate hinter sich zu lassen.

"Katy spricht momentan kaum mit irgendjemandem, aber sie hat sofort bei Rihanna angerufen, als sie hörte, dass Russell die Scheidung eingereicht hat", verriet ein Insider der "Sun". Viel zu beschämt über die Trennung, um sich ihren Eltern anzuvertrauen, sei die 27-Jährige gewesen, heißt es. Denn immerhin seien diese von Anfang an gegen die Beziehung mit Brand gewesen.

"Aber Rihanna war eine tolle Stütze für sie und sie hat ihr wirklich geholfen, sich zu beruhigen", so der Insider weiter. Momentan sei Perry noch auf Hawaii, wolle aber so bald als möglich bei einem Mädelurlaub mit Rihanna auf andere Gedanken kommen, wird kolportiert. "Sie hat überlegt, nach Barbados zu fliegen, um bei Rihanna und ihrer Familie zu sein." Doch Rihanna habe schließlich Mexiko als Alternative vorgeschlagen.

Während Katy Perry über einen gemeinsamen Urlaub mit Rihanna nachdenkt, hat Russell Brand in einer Suite im Londoner "Savoy Hotel" eingecheckt. "Mir geht es gut", habe er beim Verlassen seiner vorläufigen Unterkunft der "Sun" gesagt. Und sarkastisch hinzugefügt: "Es ist doch alles perfekt!" Dabei könne der Komiker bei der Scheidung wirklich gut aussteigen, heißt es. Immerhin hatte sich das Paar bei seiner Hochzeit 2010 gegen einen Ehevertrag entschieden. Deshalb wird das gemeinsame Vermögen vermutlich gerecht aufgeteilt – und Brand könne somit rund 25 Millionen Euro erhalten.

Brand neidisch auf Perrys Karriere?
Unterdessen werden auch immer mehr Gerüchte laut, weshalb die Ehe von Perry und Brand nach nur 14 Monaten zum Scheitern verurteilt war. Angeblich hätte sich der 36-Jährige gewünscht, dass seine erfolgreiche Ehefrau mehr Zeit mit ihm zu Hause verbringe. "Ich glaube nicht, dass Russell es mochte, dass Katy der größere Star war. Er hat deshalb mit ihr über Kleinigkeiten gestritten", plauderte ein ehemaliger Freund des Paares aus. "Ich glaube, die Scheidung einzureichen, war genauso kindisch wie viele ihrer Streitigkeiten. Es war wie: 'Ich verlasse dich, bevor du mich verlassen kannst', eine richtige Frage des Stolzes."

Dennoch habe sich das Paar im Guten getrennt. "Ich werde sie immer verehren und ich weiß, dass wir Freunde bleiben werden", sagte Brand am Wochenende dem "People"-Magazin.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden