Sa, 25. November 2017

Keimschleuder?

30.12.2011 13:17

Grundregeln für die Hygiene zwischen Mensch und Hund

Sie teilen Mahlzeiten, den Platz im Bett und viele nasse Küsse - die Rede ist nicht von Ehepartnern, sondern von vielen Hundebesitzern und ihren geliebten Vierbeinern. Doch stellt diese Nähe ein gesundheitliches Risiko für Mensch oder Tier dar? Amerikanische Wissenschaftler haben sich mit dieser Frage beschäftigt.

Eine Studie für die veterinärmedizinische Fachzeitschrift "American Journal of Veterinary Research" untersuchte die Übertragung von E.coli-Bakterien vom Hund auf den Menschen und umgekehrt. Die gute Nachricht: Hundehalter, die sich mit ihrem Vierbeiner sprichwörtlich Tisch und Bett teilen, stecken sich ebenso häufig mit dem Bakterium an, wie auf mehr Abstand bedachte Halter.

Es gibt aber noch eine Reihe anderer Bakterien, die beim Schmusen mit dem Haustier übertragen werden können. Dazu kommt die Ansteckungsgefahr mit Parasiten wie Würmern. Die Wissenschaftler fanden jedoch auch heraus, dass sich die Gefahr mit einer simplen Maßnahme schon deutlich reduzieren lässt: mit regelmäßigem Händewaschen.

Wichtig dabei ist vor allem der Zeitpunkt, wie Tierärztin Dr. Kate Stenske erklärt: "Die Hände sollten nach jedem Streicheln des Hundes gewaschen werden, ebenso vor und nach dem Füttern." Schnelles Abspülen mit Wasser reicht nicht - benutze Seife und vergiss Handrücken und Fingernägel nicht. Was du sonst noch tun kannst, um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden, haben wir für dich zusammengefasst.

  • Lass deinen Hund nicht dein Gesicht ablecken. Auch wenn der Vierbeiner es gut meint, sollte man diese Form der Liebesbekundung nicht ermutigen. Falls die Zunge doch mal im Gesicht landet, wasche es dir danach. Personen mit schwachem Immunsystem können durch solche Knutschattacken krank werden.
  • Halte deinen Hund gesund! Regelmäßige Tierarztbesuche, Impfungen und Wurmkuren sind empfehlenswert.
  • Vermeide es, mit deinem Hund das Essen zu teilen. Du solltest außerdem dafür sorgen, dass er keine Straßenabfälle oder tote Tiere frisst. Gefüttert werden sollte dein Vierbeiner stets im Haus, damit keine anderen Tiere angelockt werden - sie könnten Krankheiten auf deinen Liebling übertragen.
  • Entsorge seine Hinterlassenschaften immer mit einem Plastiksackerl und wasche dir danach gründlich die Hände. Das freut nicht nur andere Spaziergänger, sondern auch deine Gesundheit. Wälzt sich dein Hund in Kot oder Aas, wird es Zeit für ein Bad.

Übrigens: Hunde haben auch wissenschaftlich nachgewiesene positive Wirkung auf unsere Gesundheit. Dr. Stenske fasst zusammen: "Wir brauchen vor unseren Hunden keine Angst zu haben. Man muss einfach nur seinen Hausverstand benutzen und ein paar Grundregeln beachten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).