Do, 24. Mai 2018

Drama auf Autobahn

30.12.2011 09:48

Venezuela: Mehrere Tote bei Tanklaster-Explosion

Bei der Explosion eines Tanklastwagens sind in Venezuela 14 Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere wurden teilweise schwer verletzt. Der mit Benzin gefüllte Lastwagen kippte am Donnerstag auf einer Autobahn am Stadtrand der Hauptstadt Caracas seitlich um und ging in Flammen auf. Infolge der Explosion gerieten auf einer Strecke von einem Kilometer acht weitere Fahrzeuge, darunter ein Bus, in Brand.

Der Bus habe den Einsatzkräften zufolge binnen Sekunden in Flammen gestanden, nachdem der Lastkraftwagen auf der Straße zwischen Caracas und Los Teques umkippte und das Benzin sich auf der Fahrbahn ausbreitete und entzündete. Den Insassen dürfte keine Zeit zur Flucht geblieben sein. Die Rettungskräfte fanden im Inneren des Fahrzeugs die vollkommen verbrannten Leichen von zwölf Menschen.

Zahl der Verletzten kann noch steigen
In einem Privatauto sei ein weiterer Toter entdeckt worden, zog der Chef der Nationalen Polizei, Luis Fernandez, gegenüber dem Fernsehsender VTV eine erste Bilanz der Tragödie. Die Rettungskräfte hätten Fernandez zufolge 16 Verletzte in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Nach Angaben des Polizeichefs kann sich die Zahl der Verletzten jedoch noch erhöhen.

Auch Häuser in der Nähe des Unfallorts seien bedroht gewesen, bevor die Einsatzkräfte das Feuer nach rund einer Stunde unter Kontrolle bringen konnten, berichtete der venezolanische Staatsfunk. Eine weitere Leiche sei Medienberichten zufolge in der Nähe des ausgebrannten Busses gefunden worden. Der Fahrer des Tanklasters blieb unverletzt.

Chavez: "Beklagenswerte Tragödie"
Venezuelas Präsident Hugo Chavez zeigte sich bestürzt über die "beklagenswerte Tragödie". "Ich sende meine Gebete an die Opfer des Unfalls auf der pan-amerikanischen Autobahn. An ihre Familien meine Gefühle von Trauer und alle notwendige Unterstützung", teilte Chavez über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden