Fr, 25. Mai 2018

"Verwerflich"

30.12.2011 07:50

US-Regierung verurteilt Chavez' "Krebs-Theorie"

Die US-Regierung hat die Spekulation des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez über eine mögliche Verwicklung der USA in die Krebserkrankung lateinamerikanischer Staatschefs verurteilt. Die Bemerkung sei "erschreckend und verwerflich", sagte die Sprecherin des Außenministeriums am Donnerstag.

Chavez hatte am Mittwoch nach der Diagnose von Schilddrüsenkrebs bei der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner öffentlich gefragt, ob die USA bei südamerikanischen Staatsführern gezielt Krebs verursachen. "Wäre es so seltsam, wenn sie eine Technologie entwickelt hätten, um Krebs zu verursachen, ohne dass jemand es weiß?", fragte Chavez.

Kirchner leidet unter Schilddrüsenkrebs
Ein Sprecher von Kirchner hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die 58-Jährige unter Schilddrüsenkrebs leide. Chavez selbst wurde in den vergangenen Monaten auch wegen einer Krebserkrankung behandelt. Auch die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und Paraguays Präsident Fernando Lugo litten in der Vergangenheit unter Krebs. Zudem wird Rousseffs Vorgänger Luiz Inacio Lula da Silva derzeit wegen Krebs behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden