Do, 24. Mai 2018

Im 101. Lebensjahr

29.12.2011 19:01

Wiener Cafetier Leopold Hawelka gestorben

Wiens wohl bekanntester Cafetier ist tot: Leopold Hawelka ist am Donnerstagnachmittag im 101. Lebensjahr zu Hause im Kreise der Familie gestorben. Hawelka hatte erst im vergangenen April seinen 100. Geburtstag gefeiert. Einem großen Fest zu diesem Anlass war er aus gesundheitlichen Gründen aber ferngeblieben.

"Mein Vater ist in seinem Bett gelegen und ohne Schmerzen eingeschlafen", berichtet Hawelkas Tochter Herta. Er habe sich den ganzen Tag schon schwach gefühlt.

Der am 11. April 1911 geborene Hawelka gründete das gleichnamige Café gemeinsam mit seiner 2005 verstorbenen Frau Josefine im Jahr 1939. Ab den 1960er-Jahren etablierte sich das nicht einmal 100 Quadratmeter große Kaffeehaus zum Treffpunkt der heimischen Avantgarde, der Protagonisten wie Helmut Qualtinger, Oskar Werner oder Friedensreich Hundertwasser als Arbeits- und Wohnzimmerersatz diente. Tochter Herta kam 1939 zur Welt, Sohn Günter ein Jahr später.

Fast täglicher Besuch im Café
Zeit seines Lebens konnte sich Leopold Hawelka ein Leben ohne sein Café in der Wiener Innenstadt nicht vorstellen. Trotz seines hohen Alters kam der Cafetier auch heuer noch beinahe täglich in sein berühmtes Lokal in der Dorotheergasse. "Er hat immer noch seine 20-Stunden-Woche", hatte Enkel Michael Hawelka aus Anlass des 100. Geburtstages seines Großvaters geschmunzelt. Michael Hawelka führt mittlerweile mit seinem Bruder Amir die legendäre Institution. Als Geburtstagsgeschenk ließ das Geschäftsführer-Duo eigene Leopold-Hawelka-Tassen anfertigen.

Kaffee ließ sich der Hausherr fast bis zuletzt regelmäßig im Hawelka servieren. Zwei bis drei Stunden saß der 100-Jährige an fast jedem Vormittag in seinem weit über Wiens Grenzen hinaus bekannten Lokal. "Er ist immer noch unser Generaldirektor. Wenn er im Haus ist, ist er der Chef", ließ Enkel Michael im Frühjahr keinen Zweifel am Führungsanspruch des Seniors.

Das Interieur blieb in der Ära Leopold Hawelkas praktisch unverändert. Die Kreativszene ist mittlerweile aber großteils Touristen, denen der Hausherr oft Autogramme gab, gewichen. Und dicke Rauchschwaden sind im Hawelka wegen des Tabakgesetzes inzwischen Geschichte -  was Leopold Hawelka bis zuletzt missfiel. Der Enkel berichtete, dass sein Großvater immer wieder Anweisungen gab, Aschenbecher auf die Tische zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden