Sa, 25. November 2017

„Diskriminierung“

29.12.2011 13:00

Nach Fehlgeburt gekündigt: 5.000 Euro Entschädigung

Für eine Schuhverkäuferin, die nach einer Fehlgeburt von ihrem Arbeitgeber gekündigt wurde, hat die Arbeiterkammer Oberösterreich 5.000 Euro Entschädigung erwirkt. Die Interessenvertretung sprach am Donnerstag von einem "klaren Fall von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts". Für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses habe es keine sachlichen oder fachlichen Gründe gegeben, so die AK.

Rund einen Monat, nachdem die Frau ihre Vorgesetzte über die Schwangerschaft informiert hatte, stellte der behandelnde Arzt fest, dass beim Ungeborenen kein Herzschlag zu hören war - die Mitarbeiterin verlor ihr Kind und ging zehn Tage in Krankenstand. Etwa eine Woche später wurde sie laut Arbeiterkammer gekündigt.

5.000 Euro Entschädigung für psychische Belastung
Die Teilzeitbeschäftigte sei zuvor in allen Bereichen des Geschäfts eingesetzt worden - vom Verkauf über die Warenschlichtung und Reinigung bis zur Kassa. Beschwerden habe es keine gegeben, hieß es. Zudem sei das ursprünglich befristete Arbeitsverhältnis anstandslos in ein unbefristetes umgewandelt worden.

Die Frau erhielt schließlich auf Basis eines Vergleichs für die psychische Belastung eine Entschädigung von 5.000 Euro, was etwa zehn Monatsgehältern entspricht, berichtete die Arbeiterkammer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden