Do, 24. Mai 2018

Familiendrama

30.12.2011 19:18

Schweizer erschießt seine zwei kleinen Töchter

Ein Familienvater hat in Bulle in der Schweiz auf seine zwei Kinder geschossen und dabei die zwei Monate und sechs Jahre alten Mädchen getötet. Laut der Polizei nahm sich der Täter nach kurzer Flucht dann in einem Wald das Leben.

Die Polizei wurde am späten Nachmittag von der Mutter der Kinder alarmiert: Die 23-jährige Schweizerin informierte die Beamten, dass ihr Freund, ein 34-jähriger Portugiese, in der gemeinsamen Wohnung auf die zwei Mädchen geschossen habe.

Das Baby starb noch am Tatort. Die verletzte Sechsjährige brachte die Rettung brachte ins Spital, wo diese am Freitag verstarb. Über die Hintergründe der Tat machte die Polizei keine Angaben, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Nach ersten Erkenntnissen war dem Blutbad aber ein Streit zwischen den Eltern vorangegangen. Demnach forderte die junge Frau ihren Freund auf, die gemeinsame Wohnung zu verlassen.

Nach der Tat war der Mann zu Fuß mit der Waffe - einem Sammlerstück - in der Hand davongelaufen. Ein Großaufgebot von Polizisten begab sich auf die Suche und fand am Abend seinen leblosen Körper in einem Wald - die Waffe lag daneben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden