Fr, 25. Mai 2018

Mindestens 17 Tote

29.12.2011 13:35

Explosion und Feuer vernichten ganzen Stadtteil in Burma

Bei einem Großbrand nach einer heftigen Explosion sind am Donnerstag im burmesischen Rangun mindestens 17 Menschen getötet und mehr als 80 weitere verletzt worden. Die Explosion in einem Lagerhaus im Osten der ehemaligen Hauptstadt und das Feuer richteten schwere Verwüstungen an, rund 900 Menschen wurden obdachlos. Die Ursache ist noch unklar, ein Regierungsvertreter schloss jedoch einen Bombenanschlag aus.

Die Explosion erschütterte nach Angaben der Behörden gegen 2 Uhr Ortszeit das Viertel Minglar Taung Nyunt. Sie löste einen Großbrand aus, der sich rasch auf benachbarte Lagerhallen und Wohnhäuser ausbreitete. Da die meisten Gebäude aus Holz waren, brauchte die Feuerwehr Stunden, um den Brand zu löschen. Dabei starben fünf Feuerwehrleute, 37 wurden verletzt. Rangun ist die größte Stadt des südostasiatischen Landes Burma, das auch Birma oder Myanmar genannt wird. Die Metropole hat mehr als vier Millionen Einwohner.

In der explodierten Halle wurde nach ersten Berichten Schießpulver aufbewahrt. Insgesamt sieben Warenlager und rund 50 Häuser wurden bei dem Unglück zerstört, rund 900 Menschen verloren ihr Dach über dem Kopf und größtenteils auch ihr gesamtes Hab und Gut. Sie wurden vorläufig in einem benachbartem Kloster untergebracht.

Mehrere Meter tiefer Krater am Unglücksort
Die Wucht der Explosion hinterließ einen mehreren Meter tiefen und zehn Meter breiten Krater. Sie war so heftig, dass sie auch in anderen Stadtteilen die Menschen aus dem Schlaf riss. Hunderte rannten besorgt auf die Straße.

In den vergangenen Jahren wurden in Burma immer wieder Anschläge verübt, für die die Regierung meist Rebellengruppen verantwortlich machte. Erst vergangene Woche war im Norden Ranguns eine Frau durch einen Sprengsatz getötet worden. Die Armee kämpft seit Jahren gegen aufständische ethnische Minderheiten. In den vergangenen Wochen verstärkte die neue zivile Regierung aber die Bemühungen zur Lösung der Konflikte.

Vorsichtige Öffnung des einst abgeschotteten Staates
Der jahrzehntelang streng abgeschottete Staat hatte zuletzt eine vorsichtige Öffnung eingeleitet. Anfang Dezember besuchte mit Außenministerin Hillary Clinton (siehe Video in der Infobox) erstmals seit mehr als 50 Jahren ein ranghoher US-Regierungsvertreter das Land. Clinton traf unter anderem die burmesische Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden