Mi, 23. Mai 2018

Enorme Abgasmengen

28.12.2011 16:13

Umweltschützer: "Traumschiffe" sind Dreckschleudern

Der deutsche Naturschutzbund Nabu hat deutschen Kreuzfahrtschiff-Reedereien seine Negativauszeichnung "Dinosaurier des Jahres 2011" erteilt. Deren "Weiße Flotten" seien "in Wahrheit dreckige Rußschleudern", erklärte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke am Mittwoch. Ein einziger Ozeanriese stoße bei einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie etwa fünf Millionen Autos auf derselben Strecke.

Den Preis vergibt die Organisation jedes Jahr an Menschen oder Institutionen, die sich beim Umweltschutz als "besonders antiquiert" erwiesen. Die Chefs von Aida und TUI Cruises, Michael Thamm und Richard Vogel, erhielten den Dinosaurier "stellvertretend für die gesamte Hochseeschifffahrt".

Der Nabu betreibt derzeit eine Kampagne für eine sauberere Kreuzschifffahrt und die Umrüstung auf emissionsärmere Treibstoff-und Motorentypen. So fordert der Verband, Schiffsantriebe von Schweröl auf schwefelarmen Diesel umzustellen sowie Rußpartikelfilter in Ozeanriesen einzubauen. Schweröl ist ein relativ billiges Abfallprodukt aus der Erdölverarbeitung in Raffinerien, bei dessen Verbrennung unter anderem viel Schwefeldioxid, Ruß und Feinstaub entstehen.

"Umrüstung wird aus Profitgier aufgeschoben"
Tschimpke kritisiert die zwei Unternehmen scharf und wirft ihnen vor, eine Umrüstung auf sauberere Schiffsantriebe aus "Profitgier" zu blockieren: "Sie dekorieren ihre Schiffe mit schönen Schlagworten wie Wohlfühlen, Fahrtwind und Seeluft - aber aus den Schornsteinen ihrer Luxusliner kommen enorme Mengen giftiger Schadstoffe." Ein einziger Ozeanriese stoße bei einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie etwa fünf Millionen Pkws auf derselben Strecke. Mit dem Preis hoffe der Nabu, einen Sinneswandel zu bewirken.

Aber auch die Politik bekam von Tschimpke ihr Fett weg. Denn sie zeige mangelnden Willen, den Schadstoffausstoß zu begrenzen: "Auch die Politik versagt." Eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums in Berlin verwies auf internationale Vereinbarungen, wonach der Schwefelgehalt von Schiffstreibstoffen von derzeit maximal 4,5 Prozent auf 0,5 Prozent bis 2020 sinken muss. In bestimmten Schutzregionen, darunter auch auf Nord- und Ostsee, gelte derzeit ein Grenzwert von einem Prozent, der bis 2015 auf 0,1 Prozent sinke. Das werde zum Einsatz schwefelärmerer Brennstoffe führen.

Kreuzfahrt-Industrie gilt als Boombranche
Aida Cruises betreibt nach eigenen Angaben eine Flotte von acht sogenannten Klubschiffen, die bis zu rund 250 Meter lang sind und jeweils bis zu mehr als 1.000 Kabinen haben. Bis 2016 sollen vier weitere Schiffe in Dienst gestellt werden. Die erst 2008 gegründete TUI Cruises, ein Gemeinschaftsunternehmen des Touristikkonzerns TUI und der US-amerikanischen Royal Caribbean Cruises, hat derzeit zwei Schiffe mit jeweils mehr als 900 Kabinen. Die Kreuzfahrtindustrie boomt seit Jahren und gilt als eine Wachstumsbranche im Tourismus-Bereich.

Der Nabu verleiht den "Dinosaurier" seit 1993. Bevorzugt ging der Preis in den vergangenen Jahren an die Chefs großer deutscher Energiekonzerne wie RWE (2006 und 2010) oder EnBW (2002) sowie Politiker wie den damaligen Bundeswirtschaftsminister Michael Glos von der CSU (2008).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden