Do, 14. Dezember 2017

Kunden getäuscht

27.12.2011 15:01

Apple in Italien zu Strafe von 900.000 Euro verdonnert

Apple muss in Italien wegen Konsumententäuschung eine Geldstrafe von 900.000 Euro bezahlen. Der kalifornische Konzern habe die Kunden mit seinen Angaben zur Garantie in die Irre geführt, erklärte die italienische Wettbewerbsbehörde AGCM am Dienstag.

Apple wies demnach nicht klar darauf hin, dass die Händler den Kunden eine zweijährige, kostenlose Garantie gewähren müssen. Die Käufer von Apple-Produkten seien deshalb dazu verleitet worden, "einen zusätzlichen, kostenpflichtigen Vertrag zu unterschreiben, der zum Teil die gesetzliche Garantie mit abdeckt", erklärten die Wettbewerbshüter.

Apple müsse dieses "unrichtige Geschäftsgebaren" sofort einstellen und die AGCM über die getroffenen Maßnahmen informieren. So soll der Konzern unter anderem bei seiner Zusatzgarantie "Apple Care Protection Plus" auf die Existenz der kostenlosen Zwei-Jahres-Garantie hinweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden