Di, 21. November 2017

Fatale Brandserie

26.12.2011 18:31

Frau in Graz von Feuer getötet ++ Pongauerin erstickt

Die Serie von Bränden zu den Weihnachtsfeiertagen geht weiter: Nachdem am Heiligen Abend zwei Menschen in ihren Wohnungen in Wien ums Leben gekommen waren (siehe Infobox), sind nun auch eine Grazerin und eine Pongauerin durch Brände am Christtag bzw. am Stefanitag getötet worden. Bei dem Vorfall in Graz erlitt eine 84-Jährige massive Verbrennungen, weil ihr Bademantel an einer Kerze Feuer fing und nicht gleich gelöscht werden konnte.

Der Bademantel der alten Frau war am Sonntag laut den Rettungskräften umgehend in Flammen aufgegangen. Die gerade anwesende Haushaltshilfe der 84-Jährigen unternahm zwar sofort Löschversuche mit Wasser, doch erst dem herbeigeeilten Enkel der Pensionistin gelang es, seine Großmutter mit einem Pullover zu umhüllen und das Feuer zu ersticken.

Die betagte Frau musste nach der Erstversorgung vor Ort mit einem Notarztwagen erst ins LKH Graz gebracht und anschließend mit dem Helikopter ins AKH Wien in die Spezialklinik geflogen werden. Dort erlag sie allerdings am Montag ihren Verletzungen.

76-Jährige im Pongau erlitt Rauchgasvergiftung
Zu dem tödlichen Brand-Zwischenfall in Salzburg kam es am Montag in Radstadt im Pongau. Eine 76-jährige pensionierte Ärztin aus Deutschland dürfte an einer Rauchgasvergiftung gestorben sein, erklärten die Einsatzkräfte. Ein Enkel der Deutschen, der im Erdgeschoß unter der Wohnung der Frau wohnte, erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Die Ursache des Brandes, der gegen 7.45 Uhr ausgebrochen war, steht noch nicht fest. "Der Brand war in einer halben Stunde gelöscht", schilderte Ortsfeuerwehrkommandant Johann Lochner den Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden