Mo, 20. November 2017

Vater verletzt

26.12.2011 10:27

Fünfjähriger Bub von Pistenraupe erfasst und getötet

Ein tragisches Unglück hat sich am Sonntagnachmittag auf einer Skipiste in Werfenweng im Salzburger Pongau ereignet: Eine bergwärts fahrende Pistenraupe erfasste gegen 16.10 Uhr einen 32-jährigen Skifahrer und seinen fünfjährigen Sohn. Die beiden Urlauber aus dem deutschen Baden-Württemberg wurden laut Polizei mitgeschleift. Der Bub verstarb noch an der Unfallstelle. Sein Vater wurde vom Roten Kreuz mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Schwarzach gebracht.

"Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Piste noch offen", berichtete Hannes Seyfried von der Pressestelle der Salzburger Polizei. Die letzte Bergfahrt der Lifte für die Personenbeförderung war um 16 Uhr anberaumt. Der Bedienstete der Bergbahnen transportierte mit der Pistenraupe eine Schneekanone am rechten Pistenrand bergauf, als das Fahrzeug mit den beiden Wintersportlern in dem laut Polizei "sehr hügeligen, aber nicht unübersichtlichen Gelände" in 1.415 Meter Seehöhe kollidierte.

Der genaue Unfallhergang werde noch ermittelt, erklärte der Polizeisprecher. Ob der Pistenraupenfahrer einen Fehler gemacht habe, könne man derzeit nicht sagen. Es habe sich um einen sehr erfahrenen Mitarbeiter gehandelt. "Es wird auch noch ein Zeuge einvernommen", sagte Seyfried. Der Lenker des Pistengerätes hatte die Warnblinkanlage und ein akustisches Warnsignal eingeschaltet.

Angehörige und Lenker unter Schock
Die Ehefrau des Familienvaters hatte mit einem kleineren Kind an der Talstation auf ihren Mann sowie ihren Sohn gewartet und erst dort von dem tragischen Unfall erfahren. "Der Lenker der Pistenraupe, das gesamte Pistenpersonal und die Angehörigen der Verunglückten stehen unter schwerem Schock", erklärte der Polizeisprecher. Die Trauernden wurden von einem siebenköpfigen Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes psychologisch betreut.

Sachverständiger soll Unfallursache klären
Nun müsse laut Seyfried die Frage geklärt werden, ob der Fahrer möglicherweise fahrlässig gehandelt hat. Es gebe allerdings kein Gesetz, welches das Befahren von Skipisten mit Pistengeräten regelt. Verboten sei das während der Öffnungszeiten zwar nicht, es gebe aber interne Regeln. "Der Lenker des Pistengerätes soll am Rand fahren, wenn er etwas zu transportieren hat. Eine Präparierung der Pisten soll außerhalb der Betriebszeiten der Skilifte erfolgen", so der Polizeisprecher. Zur Klärung der Unfallursache beauftragte die Staatsanwaltschaft einen gerichtlich beeideten Sachverständigen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden