Di, 22. Mai 2018

Dank für Dienst

25.12.2011 17:11

Kanzler Faymann besuchte Zentrale der Wiener Rettung

Bundeskanzler Werner Faymann hat am Christtag die Wiener Rettungszentrale in der Radetzkystraße im dritten Bezirk besucht und sich für den Einsatz der Mitarbeiter auch an den Weihnachtsfeiertagen bedankt. 120 Ärzte und Sanitäter der Wiener Berufsrettung sowie Dutzende Freiwillige der privaten Rettungsorganisationen stehen zu Weihnachten rund um die Uhr für den Notfall bereit.

"Gerade der Einsatz zu den Feiertagen, wenn andere mit ihren Familien feiern, ist ein ganz besonders wertvoller Dienst an der Gemeinschaft", so Faymann. So müssen die Rettungskräfte über die Weihnachtstage täglich mit rund 1.000 Einsätzen rechnen.

Insgesamt sind in der Rettungsgemeinschaft der Bundeshauptstadt zwölf Stationen der Wiener Rettung und acht weitere Stationen von befreundeten Organisationen - Rotes Kreuz, Arbeitersamariterbund, Malteser Hospitaldienst und Johanniter Unfallhilfe - verbunden.

Die Stationen sind so über das Stadtgebiet verteilt, dass die Helfer den Einsatzort in der Regel binnen längstens zwölf Minuten nach Alarmierung erreichen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden