Sa, 26. Mai 2018

Weihnachtswunder

24.12.2011 15:44

Wiener Polizist per Telefon das Leben gerettet

Dass Polizist Franz A. dieses Weihnachtsfest noch erleben darf, grenzt an ein Wunder. Denn er erlitt im Wienerwald einen schweren Herzinfarkt – der bei 95 Prozent der Betroffenen tödlich ausgeht. Doch Sanitäter Michael Alt (Bild) erklärte seiner blitzschnell reagierenden Frau per Telefon ganz genau, was zu tun ist.

Das Ehepaar wollte sich ein paar Stunden Ruhezeit vom Weihnachtsstress gönnen. Also packte es die Wanderstöcke ein und marschierte in aller Seelenruhe durch den Wienerwald. Keiner der beiden dachte nur eine Sekunde daran, dass es wenig später um Leben und Tod gehen könnte.

Ehefrau: "Mein Mann kippte plötzlich weg"
Karin A. zur "Krone": "Mein Mann setzte sich auf eine Bank – und kippte plötzlich weg. Ich wurde panisch, schaffte es aber trotzdem, die Wiener Rettung zu alarmieren." Und sie erreichte einen Experten am Telefon, der es schaffte, die geschockte Gattin so zu beruhigen, dass sie sofort mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen konnte.

"Ich wusste, dass der Mann einen schweren Herzinfarkt erleidet. Alles musste sehr, sehr schnell gehen. Also leitete ich seine Frau an, ihn zu behandeln – Herzmassage, Kopf überdehnen – bis unsere Leute vor Ort sein konnten", so Sanitäter Michael Alt gegenüber der "Krone". Auch eine holländische Familie war auf den Akut-Kranken aufmerksam geworden und unterstützte Karin A.

Ein kleines Weihnachtswunder
Minuten später dann die Erlösung: ein Rettungshubschrauber. Franz A. wird ins Wiener AKH geflogen, und seine Frau erfährt von einem Arzt: Nur durch ihr Zutun ist ihr Mann noch am Leben. 95 Prozent der Patienten sterben an einem Infarkt wie diesem. Es ist ein kleines Weihnachtswunder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden