Do, 24. Mai 2018

Al-Kaida-Tat?

23.12.2011 11:34

Syrien von Doppel-Bombenattentat erschüttert

In der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben des staatlichen Fernsehens am Freitag zwei Autobomben explodiert. Bis zu 50 Menschen kamen ums Leben, mehr als 100 weitere wurden verletzt, sagte der stellvertretende Außenminister Faisal Mekdad. Zwei Selbstmordattentäter hätten ihre Fahrzeuge vor einem Militär- und einem Geheimdienstgebäude in die Luft gesprengt. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA sprach davon, dass Al-Kaida hinter den Taten stecken soll.

Nach Berichten von Augenzeugen ereigneten sich die Anschläge im Bezirk Kfar Souseh. Dort habe ein Selbstmordattentäter versucht, sein mit Sprengstoff beladenes Auto auf ein Gelände des Geheimdienstes zu steuern. Eine weitere Autobombe sei in der Nähe vor einem von Sicherheitskräften genutzten Gebäude explodiert. Aufnahmen, die von SANA verbreitet wurden, zeigten ausgebrannte Fahrzeuge sowie beschädigte Gebäude.

Die in London etablierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, nach den beiden Explosionen habe es eine heftige Schießerei in der Nähe des Hauptquartiers des Geheimdienstes gegeben. Sicherheitskräfte hätten alle Zufahrtstraßen zu dem Stadtgebiet abgeriegelt. Mehrere Personen seien festgenommen worden.

Auch außerhalb der Hauptstadt ging die Gewalt am Freitag weiter. Nach Angaben von Menschenrechtsbeobachtern wurden bei neuen Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Deserteuren mindestens sechs Menschen getötet. Heftige Gefechte wurden auch aus der Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei gemeldet.

Opposition kritisiert Beobachtermission
Die Arabische Liga schickte unterdessen ein erstes Team von zwölf Diplomaten und Experten nach Damaskus. Aufgabe dieser vom stellvertretenden Liga-Generalsekretär Samir Seif al-Yazal geleiteten Gruppe ist es, eine größere Beobachtermission vorzubereiten, die Ende Dezember die Arbeit aufnehmen soll.

Die Opposition sieht in dem Zugeständnis der syrischen Führung, arabische Beobachter einreisen zu lassen, eine Finte. Aktivisten befürchten, dass die Liga-Mission ein härteres Vorgehen gegen die Führung behindere und Damaskus eine "Lizenz zum Töten" gebe. Für Freitag riefen Oppositionelle deshalb zu Protesten gegen die Beobachtermission auf. Die Opposition fordert, dass die Arabische Liga die Krise in Syrien vor den UNO-Sicherheitsrat bringt.

Nach Schätzungen von Vertretern der Vereinten Nationen starben seit Beginn der Proteste gegen das syrische Regime im März bereits über 5.000 Menschen. Nach Darstellung der Regierung sind 2.000 Soldaten ums Leben gekommen. Sie seien von "bewaffneten Banden" getötet worden, heißt es in einem Schreiben der Regierung an die Vereinten Nationen, aus dem die staatliche Nachrichtenagentur SANA am Donnerstag zitierte.

Syrien-Resolution dürfte erst nach Weihnachten kommen
Eine Syrien-Resolution des UNO-Sicherheitsrates wird nach Einschätzung der Vetomacht Russland nicht mehr vor den Feiertagen zustande kommen. Der russische Chefdelegierte Witali Tschurkin sagte am Donnerstag in New York, diese Hoffnung sei "wahrscheinlich unrealistisch". Zur Begründung gab Tschurkin an, westliche Ratsmitglieder hätten Veränderungen verlangt, die der Aussage des russischen Entwurfs widersprechen.

Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Portugal hätten mit ihren Textanhängen "alles nichtig gemacht, was bei uns stand", sagte Tschurkin. Es gehe nicht an, dass jetzt über einen völlig neuen Entwurf diskutiert werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden