Fr, 25. Mai 2018

Echter Amerikaner

23.12.2011 10:00

US-Gericht weist "Kenia-Klage" gegen Obama ab

"Klage abgewiesen", hieß es am Donnerstag von einem Berufungsgericht in San Francisco. Eine Gruppe politischer Rivalen und Angehöriger der Streitkräfte zweifelt nach wie vor an, dass US-Präsident Barack Obama in den USA geboren ist. Das Gericht hielt den Vorwurf für juristisch unhaltbar - eine Klage sei nicht zu rechtfertigen.

Die sogenannten "Birthers" vertreten die Ansicht, dass Obama nicht auf Hawaii, sondern in der kenianischen Heimat seines Vaters geboren sei - und laut Verfassung gar nicht Präsident der Vereinigten Staaten sein dürfe.

Eine vom Weißen Haus vorgelegte Geburtsurkunde bezeichnen die "Birthers" als Fälschung. Niemals sei sie "gerichtlich verifiziert" worden, auch sei "nicht bewiesen", dass Obamas Sozialversicherungsnummer tatsächlich jene sei, die ihm auch zugewiesen wurde.

Die Gruppe gibt sich kämpferisch und kündigte nach dem Urteil vom Donnerstag an, "die Justiz bis zu ihrer Spitze nutzen" zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden