Fr, 25. Mai 2018

Silikon-Brüste

22.12.2011 17:10

Defekte Implantate: Klagewelle auch in Großbritannien

Nach der Klagewelle in Frankreich wegen minderwertiger Brust-Implantate aus Silikon haben auch zahlreiche Frauen in Großbritannien den Rechtsweg eingeschlagen. Auf der Insel sind nach Schätzungen der Gesundheitsbehörden bei mehr als 40.000 Frauen Implantate des französischen Herstellers PIP eingesetzt worden.

Die Klagen in Großbritannien richten sich gegen Krankenhäuser und Ärzte. "Die jüngsten Berichte haben unsere Klientinnen natürlich sehr beunruhigt, viele von ihnen leiden bereits unter schrecklichen Problemen infolge der Implantate", sagte einer der Anwälte am Donnerstag.

Silikon für Matratzen vorgesehen?
Die Mediziner hätten nach Ansicht der Klägerinnen wissen müssen, dass es sich um minderwertiges Haushaltssilikon und nicht um medizinisch einwandfreies Material gehandelt habe. Angeblich sollte das von PIP verwendete Silikon ursprünglich für Matratzen genutzt werden. Am Mittwoch übten die Anwälte auch Kritik an der britischen Aufsichtsbehörde für Medizinprodukte - diese sei trotz Bekanntwerden des Problems in Frankreich nicht eingeschritten.

Gesundheitsministerium versucht zu beruhigen
Die britischen Gesundheitsbehörden haben einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Reißen der Silikonimplantate und einem erhöhten Krebsrisiko für die betroffenen Frauen verneint. Man habe neun internationale Experten konsultiert, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in London. Es gebe keine medizinischen Hinweise auf eine erhöhte Gefahr.

Auch in Österreich betroffene Frauen
In Frankreich, wo der Skandal mit 30.000 betroffenen Frauen seinen Ausgang genommen hatte, soll am Freitag die Entscheidung über eine etwaige Rückruf-Aktion fallen. Der französischen Justiz liegen mehr als 2.000 Beschwerden von Frauen mit den Implantaten vor. Zwei Betroffene sollen sogar daran gestorben sein. In Österreich sind neun Fälle bekannt. Sechs Frauen tragen die Implantate noch im Körper, bei drei weiteren wurden sie bereits entfernt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden