Mi, 23. Mai 2018

"Kein Zweifel"

22.12.2011 14:51

"Rammbock-Bande": Haftstrafen für drei Litauer

Wegen gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls mit der sogenannten Rammbock-Methode und wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung sind am Donnerstag drei Litauer im Alter zwischen 23 und 28 Jahren am Innsbrucker Landesgericht zu Haftstrafen verurteilt worden. Der 26-jährige Erstbeklagte erhielt dreieinhalb Jahre, die beiden Mitangeklagten 18 Monate und zwei Jahre unbedingte Haft. Die Entscheidungen sind nicht rechtskräftig.

Der zu 18 Monaten verurteilte Zweitbeklagte nahm das Urteil an. Die beiden anderen Beschuldigten erklärten, in die Berufung gehen zu wollen. Staatsanwältin Birgit Unterguggenberger gab keine Erklärung ab.

Coups mit Rammbock-Methode
Den Männern war vorgeworfen worden, als Teil einer europaweit agierenden litauischen Bande zahlreiche Coups in Elektromärkten - unter anderem in Innsbruck und Salzburg (Bild) mittels Rammbock-Methode verübt zu haben. Die Einbrüche sollen bis November 2009 mit anderen Landsleuten begangen worden sein. Dabei wurde stets nach demselben Muster vorgegangen: Man drang mit Fahrzeugen gewaltsam in die Märkte ein und schlug mit Hämmern Vitrinen ein. Gerade einmal eineinhalb Minuten sollen die Einbrüche gedauert haben. Die Täter erbeuteten laut Ankläger jeweils Waren im Wert von weit über 50.000 Euro.

Richterin Nadja Obwieser erklärte in der Urteilsbegründung, der Schöffensenat habe "überhaupt keinen Zweifel" an der Schuld der Angeklagten. Jeder der Beschuldigten sei sichtlich bemüht gewesen, nicht jemand anderen mit "hineinzureißen". So wollte ein Angeklagter sich vor Gericht plötzlich nicht mehr so recht an die Angeklagten erinnern, obwohl er sie in seinen Einvernahmen vor der Polizei belastet und offenbar auch Auskünfte über die Struktur der kriminellen Vereinigung gegeben hatte. Es sei verständlich, dass dieser Zeuge keine belastenden Angaben vor den Angeklagten gemacht habe, da er ansonsten nach seiner Freilassung in Litauen mit Repressalien zu rechnen habe, so die Richterin.

Der 26-jährige Erstbeklagte hatte sich bereits zu Prozessbeginn Anfang Dezember vor dem Schöffensenat schuldig bekannt, seine beiden Mitangeklagten wiesen jedoch bis zuletzt jede Schuld von sich. Der Zweitbeklagte, der nur des Verbrechens der "Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation" beschuldigt worden war, gab sogar an, noch nie in Österreich gewesen zu sein.

Zweitangeklagter trug eine Schutzmaske
Alle drei Angeklagten sollen bereits in anderen europäischen Ländern wegen diverser Delikte, darunter auch Blitzeinbrüche, verurteilt worden sein. Im Juli dieses Jahres wurden die Beschuldigten nach den Aussagen ihres Landsmanns schließlich in U-Haft genommen. Der Zweitangeklagte trug während der Verhandlung wegen des Verdachts auf Tuberkulose eine Schutzmaske. Als sein Verteidiger während der Vernehmung eines Zeugen zwecks Gegenüberstellung das Abnehmen der Maske beantragte, lehnte die Richterin dies kategorisch ab. Dies könne sie nicht verantworten, so Obwieser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden