Mo, 21. Mai 2018

Vorbild Camembert

22.12.2011 14:48

Forscher entwickeln aus Pilz und Folien "lebendes Material"

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben ein "lebendes Material" aus einem Schimmelpilz und zwei Kunststofffolien geschaffen. Ein Camembert-Käse brachte die Wissenschaftler auf die Idee, die in naher Zukunft vielleicht genutzt werden könnte, um Verbundstoffe herzustellen, die Mikroben abtöten oder den Treibhauseffekt mildern.

Das von Forscher um Wendelin Stark und Lukas Gerber entwickelte "lebende Material" ist nach dem Sandwich-Prinzip aufgebaut. Eine Schicht eines Edelschimmelpilzes wird dabei zwischen zwei Kunststofffolien eingeklemmt. Das neue Material ist quasi selbstreinigend und hat das Potenzial, bestimmte Essensreste zum Verschwinden zu bringen.

Möglich macht dies die obere Kunststoffmembran, die porös ist. Ihre winzigen Poren sind groß genug, damit Nährstoffe und Gase zum Pilz und von ihm weg gelangen können, jedoch klein genug, um den Schimmelpilz im Sandwich eingeschlossen zu halten. So kann etwa eine auf das Material aufgebrachte Zuckerlösung durch die winzigen Poren zur Pilzschicht dringen, wo sie verdaut wird.

Abwischfest und langlebig
Weniger als einen halben Millimeter dünn und flexibel ist das Material, das die ETH-Forscher entwickelt haben. Wie eine erste Machbarkeitsstudie gezeigt hat, die die Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins "PNAS" veröffentlicht haben, ist es außerdem abwischfest und langlebig. Von Pilzen ist bekannt, dass sie Sporen bilden und so über eine sehr lange Zeit in einem Wartezustand verharren können, um ihre Aktivität zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzunehmen.

Zu ihrer Erfindung inspiriert hat die Wissenschaftler ein Camembert-Käse. Dieser ist von einer Weißschimmel-Schicht umgeben, die nicht nur die Käsereifung beeinflusst, sondern auch das Innere vor Mikroorganismen und Bakterien schützt.

Beschichtete Hochhäuser als grüne Lungen?
Die Forscher denken bereits daran, das Material weiterzuentwickeln: Eine Idee ist es, einen Pilz zwischen die Kunststoffmembranen einzuschließen, der Antibiotika produziert. So entstünde eine antimikrobielle Beschichtung, die zum Beispiel Tische und Böden in Spitälern keimfrei halten könnte.

Eine weitere Möglichkeit wäre, statt der Pilze Algen ins Sandwich zu klemmen. Diese pflanzenartigen Lebewesen bauen das Treibhausgas CO2 ab und produzieren daraus Sauerstoff. Mit Algenfolie beschichtete Hochhäuser würden so zu einer Waffe gegen den Treibhauseffekt werden. Laut den Forschern sind diese Anwendungen aber noch Zukunftsmusik.

Bild: Lukas Gerber/ETH Zürich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden