Do, 23. November 2017

Wertvolle Lipizzaner

22.12.2011 14:26

Die Katastrophe im bosnischen Gestüt Vujiak

Dr. Max Dobretsberger arbeitet als Leiter des Gestüts Piber der traditionsreichen Spanischen Hofreitschule in Wien und reiste im Dezember zu einem staatlichen Lipizzanergestüt in der Nähe der bosnischen Stadt Banja Luka, um sich auf die Suche nach genetisch wertvollen Pferden klassischer Linien zu machen. Das Bild, das sich ihm bei seiner Ankunft im Gestüt bot, war jedoch grauenvoll: Futter und Einstreu sind Mangelware, die medizinische Versorgung unzureichend. Nun droht den Lipizzanern von Vucijak der Hungertod.

"Die Zustände für die Pferde des staatlichen Lipizzanergestütes in Vucijak sind katastrophal", erzählt Dr. Max Dobretsberger vom Gestüt Piber der Spanischen Hofreitschule bedrückt. Es läge an bürokratischen Hürden und politischen Versäumnissen, dass die wertvollen Tiere in Vucijak weder genügend Futter bekommen noch Einstreu im Stall haben, hat man ihm erklärt. Auch für die medizinische Versorgung ist kein Geld da, an Entwurmungen oder Impfungen ist nicht zu denken.

Dabei wäre das Problem leicht zu lösen, wie der Pferdeliebhaber erklärt: "Prinzipiell könnte es durch die Nutzung der eigenen landwirtschaftlichen Flächen gelöst werden. Da es aber an Maschinen und kompetenten Personal fehlt, wurde die Landwirtschaft und somit die Eigenproduktion von Futter schwer vernachlässigt beziehungsweise gar nicht betrieben." Zu diesem Zeitpunkt gibt es für die rund 130 Tiere auf dem Gestüt nur noch 40 Rundballen Heu. Damit werden sie den Winter nicht überstehen.

Die LIF (Lipizzan international Federation) wurde sofort aktiv und versucht bis Jänner zumindest Futtermittel - inklusive Kraftfutter für tragende Stuten und Fohlen - und die dringend benötigte Einstreu für die Pferde zu finanzieren. Zusätzlich initiierte die Zuchtorganisation nun eine Spendenaktion. Diese Maßnahmen sind aber nur eine kurzfristige Notlösung des gröbsten Problems, so der Gestütsleiter: "Es müssen auf jeden Fall nachhaltige Veränderungen auf den Plan treten. Denn abgesehen vom Leid der Tiere sind sie auch von höchstem Interesse für die Lipizzaner-Zucht."

In Vucijak findet man sehr typvolle Pferde der klassischen Linien, die auf die Gestüte Elz, Stancic und Lipik zurückgehen. Damit stellen sie einen weltweit genetischen Schatz dar, dessen sich das landwirtschaftliche Ministerium in Banja Luka nicht bewusst ist. Im Moment werden die Tiere vor allem von einer handvoll Liebhaber betreut. "Diese Leute muss man unbedingt unterstützten. Denn die Pferde brauchen wirklich Hilfe, nicht nur um diesen Winter zu überleben", so Max Dobretsberger.

Spendenkonto:
Lipizzan International Federation
"Help Fund Lipizzaner"
Konto 50 670 068 215
BLZ 12000
IBAN AT89 1200 0506 7006 8215
BIC BKAUATWW

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).