Do, 23. November 2017

Mit Waffe gedroht

22.12.2011 11:36

Maskierter Räuber überfällt Sparkasse in Bischofshofen

Ein maskierter Unbekannter hat Donnerstag früh in Bischofshofen im Salzburger Pongau eine Filiale der Sparkasse überfallen (Bilder). Der Mann zückte eine Faustfeuerwaffe, bedrohte damit eine Angestellte und forderte Bargeld. Danach floh er mit seiner Beute zu Fuß, verlor aber mindestens eines der Geldbündel. Zur Gesamthöhe der Beute äußerte sich die Polizei nicht.

Der Maskierte hatte kurz nach 8 Uhr die Filiale der Salzburger Sparkasse betreten, eine Faustfeuerwaffe gezogen und "Geld her" gerufen. Die Bediensteten händigten ihm daraufhin einige Geldbündel aus, die der laut Zeugenaussagen junge Mann unter seiner Jacke verstaute.

Daraufhin verließ der Räuber die Bank, wobei ihm ein Geldbündel aus der Jacke fiel. Der Sohn des Filialleiters nahm die Verfolgung des Täters auf, verlor den Mann allerdings im Getümmel der Innenstadt rasch aus den Augen. "Wer die Innenstadt von Bischofshofen kennt, weiß, wie stark verwinkelt es dort ist. Das macht die Arbeit der Polizei nicht gerade leichter", so Polizei-Sprecher Anton Schentz.

Aufgrund seines wortkargen Auftrittes könne man keine Rückschlüsse auf die Herkunft des Täters ziehen. Zur Fahndung wurde auch die Diensthundestaffel St. Johann aktiviert, die erst kürzlich ihren Betrieb aufgenommen hat. Ein Einsatz des Polizeihubschraubers sei aufgrund der Witterung nicht möglich gewesen, so Schentz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden