Mi, 23. Mai 2018

Massenraserei

22.12.2011 10:35

Radarfalle blitzt 20.000 Autofahrer in fünf Tagen

Die erste Kamera zur Geschwindigkeitskontrolle in Westaustralien hat innerhalb von fünf Tagen 20.000 Fahrer geblitzt. Alle haben auf dem Mitchell Freeway in Perth das Tempolimit von 100 km/h überschritten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. "Absolute Idioten", zitierte das Webportal "PerthNow" Polizeiminister Rob Johnson.

Fast alle kamen glimpflich davon: Weil die Kamera neu ist, wollen die Behörden erst ab nächste Woche zur Kasse bitten. Damit entgingen dem Staat in den ersten fünf Tagen 1,7 Millionen australische Dollar - 1,3 Millionen Euro.

Für zwei Autofahrer hat die Raserei Folgen: Sie wurden mit jeweils 199 und 176 km/h geblitzt, mussten ihre Autos abgeben und müssen sich demnächst wegen fahrlässigen Fahrens vor Gericht verantworten.

krone.at/Auto- Motorrad ist auf Facebook - werde jetzt Fan!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden