Mi, 18. Oktober 2017

Drogen im Knast

21.12.2011 23:07

Haftstrafe für Michael Douglas‘ Sohn verlängert

Der wegen Drogenhandels zu fünf Jahren Haft verurteilte Sohn von Hollywood-Star Michael Douglas muss sich auf einen deutlich längeren Gefängnisaufenthalt einstellen: Ein Gericht in New York verurteilte den 33-jährigen Cameron Douglas am Mittwoch zu weiteren viereinhalb Jahren Haft, weil er im Gefängnis erneut mit Drogen erwischt worden war.

Richter Richard Berman zeigte sich unnachgiebig, obwohl ihn der Schauspieler-Sohn um Gnade gebeten hatte. "Ich bitte Sie, Richter Berman, mir die Chance zu geben, diese heimtückische Krankheit zu behandeln", sagte er über seine Drogensucht.

Cameron Douglas war im Juli 2009 in einem vornehmen New Yorker Hotel festgenommen worden und hatte zugegeben, mit größeren Mengen der Synthetik-Droge Methamphetamin gehandelt und die Droge auch selbst konsumiert zu haben. Im April 2010 wurde er deshalb zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Bereits 1999 und 2007 war er wegen Drogenvergehen inhaftiert.

Am Mittwoch waren auch vier Mitglieder der Douglas-Familie in den Gerichtssaal gekommen, nicht jedoch sein Camerons Vater und seine Stiefmutter Catherine Zeta-Jones. Die Angehörigen reagierten fassungslos auf den Richterspruch und begannen zu weinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).