Sa, 21. Oktober 2017

Nach Bilanzskandal

21.12.2011 12:25

Razzia bei Olympus ++ Schmiergelder für Banker

Der Bilanzskandal bringt dem japanischen Kamerahersteller Olympus neuen Ärger: In einer Großrazzia wurden am Mittwoch die Zentrale, andere Büros und Wohnungen nach Beweismaterial gegen frühere Manager durchsucht. Ein Verfahren gegen sie könnte laut Medienberichten bis März eröffnet werden. Unterdessen wurde bekannt, dass Olympus auch mehrere Mitarbeiter von Banken bezahlt haben soll, um den Bilanzbetrug zu vertuschen.

Olympus hatte nach Erkenntnissen einer vom derzeitigen Management eingesetzten Prüfungskommission über mehr als ein Jahrzehnt Verluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) verschleiert. Die Fehlbeträge aus Anlagegeschäften in den 90er-Jahren wurden mit überhöhten Zahlungen bei Übernahmen vertuscht, statt sie in der Bilanz zu verbuchen.

Als Drahtzieher des Bilanzskandals gelten vor allem der frühere Konzernchef Tsuyoshi Kikukawa, Ex-Vize-Chef Hisashi Mori und der frühere Buchprüfer Hideo Yamada. Auch die Wohnsitze von Kikukawa und anderen früheren Managern seien durchsucht worden, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo. Der 70-jährige Firmen-Patriarch zog bis vor kurzem noch als Verwaltungsratschef die Fäden bei Olympus.

Zahlungen an Banker
Wie die Prüfungskommission am Mittwoch erklärte, flossen als Belohnung für die Kooperation beim Verschleiern der Verluste auch Zahlungen von mehr als drei Milliarden Yen an fünf Banken-Mitarbeiter in Deutschland und Liechtenstein. Die Mitarbeiter seien inzwischen zurückgetreten. Konkret war bei Kyodo die Rede von einem Beschäftigten der Filiale eines deutschen Kreditinstituts in Singapur. Außerdem seien weitere 3,5 Milliarden Yen an Beschäftigte von Finanzfirmen gegangen. Olympus wolle rund 7,2 Milliarden Yen zurückfordern.

Der Konzern hatte zuletzt mit der Vorlage aktualisierter Zahlen in letzter Minute die sofortige Verbannung von der Tokioter Börse abgewendet. Letztere schaut sich aber das Ausmaß der Bilanzfälschung weiter an und könnte die Aktie noch vom Handel ausschließen. Etwa, wenn sich die Affäre noch ausweiten sollte oder doch noch eine Verbindung zur organisierten Kriminalität nachgewiesen würde.

Geschasster Chef will an Firmenspitze zurück
Der geschasste Olympus-Chef Michael Woodford, der den Bilanzskandal aufgedeckt hatte, will indes mit Unterstützung von Aktionären an die Firmenspitze zurückkehren. Der Brite war nach seinen Nachforschungen zu den verdächtigen Deals gefeuert worden und danach sofort an die Medien gegangen, was den Stein ins Rollen brachte. Ob Woodford genug Rückhalt bei den Aktionären finden kann, um wieder auf den Chefposten zurückzukehren, ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).