Mo, 21. Mai 2018

Träumereien

21.12.2011 14:38

"Before Sunrise" für reifere Jahrgänge: "Cairo Time"

Wenn in Hollywood die großen Gefühle auf die Leinwand kommen, dann sind sie häufig nicht zu übersehen. Scarlett zum Beispiel sinkt Rhett in "Vom Winde verweht" zum leidenschaftlichen Kuss in die Arme, Jack und Rose fallen in "Titanic" auf dem Rücksitz eines Autos übereinander her. Der Film "Cairo Time" (Kinostart: 23. Dezember) funktioniert dagegen nicht so. Und gerade deshalb gelingt ihm, was selten passiert im Kinofilm: die Darstellung von Gefühlen, die so echt wirken, dass der Zuschauer eine Gänsehaut bekommt.

"Cairo Time" erzählt die Geschichte einer erfolgreichen, unabhängigen Frau, die in einem fremden Land von ihren Gefühlen überrascht wird und sich selbst und das Leben von einer völlig neuen Seite kennenlernt. Die US-amerikanische Modejournalistin Juliette (Patricia Clarkson) - Mutter zweier erwachsener Kinder - reist in die ägyptische Hauptstadt Kairo, um dort mit ihrem Mann Mark (Tom McCamus) Urlaub zu machen.

Der arbeitet für die Vereinten Nationen im Gaza-Streifen und will seine Frau im Nachbarland treffen, das Paar hat sich lange nicht gesehen. Doch Mark wird aufgehalten und Juliette findet sich allein in der Metropole wieder, hat mit der Zeitverschiebung zu kämpfen und fühlt sich verloren in der fremden Kultur.

In dieser Situation wendet sie sich an Tareq (Alexander Siddig, "24"), einen ehemaligen Kollegen und guten Freund ihres Mannes, der inzwischen das Kaffeehaus seines Vaters in Kairo übernommen hat. Er nimmt sie an die Hand und zeigt ihr den Zauber der Stadt - und den Zauber einer neuen Liebe. Denn die beiden fühlen sich mehr und mehr zueinander hingezogen.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Die kanadisch-syrische Filmemacherin Ruba Nadda lässt die pulsierende Metropole zum Ort einer zauberhaft platonischen Träumerei und fragilen Romanze werden, streift durch Moscheen und Bazare bis hin zur angrenzenden Wüste. "Before Sunrise" für reifere Jahrgänge - unter einem exotischen Himmel, mit einer fabelhaften Patricia Clarkson, die dem hypnotischen Zauber Kairos erliegt, und wir mit ihr!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden