Fr, 20. Oktober 2017

Übernahme fix

21.12.2011 10:04

Seagate schluckt Festplattensparte von Samsung

Seagate hat den Kauf von Samsungs Festplattensparte abgeschlossen. Die im April beschlossene Übernahme koste 1,4 Milliarden Dollar und werde mit eigenen Aktien und Barmitteln bezahlt, teilte das US-Unternehmen am Dienstag im kalifornischen Cupertino mit. Samsung erhält einen Anteil von knapp zehn Prozent an Seagate.

Die Transaktion war im Rahmen einer weitreichenden Kooperation zwischen den Firmen angekündigt worden. So soll Seagate künftig Festplatten für Samsung-PCs und -Notebooks liefern. Umgekehrt liefert der südkoreanische Elektronikriese Halbleiter. Zudem haben die Unternehmen ihre bestehende Patentvereinbarung ausgeweitet.

Seagate ist hinter Western Digital, das heuer die Speichersparte des japanischen Konkurrenten Hitachi übernommen hat, die Nummer zwei der Festplattenhersteller. Die Preise in dem Markt waren zuletzt wegen Lieferengpässen nach den schweren Überflutungen in Thailand gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).