Mi, 23. Mai 2018

Surfunfall bei Dreh

21.12.2011 10:27

Gerard Butler fast in Monsterwelle ertrunken

Beim Dreh für einen Surf-Film ist der Schauspieler Gerard Butler von einer fast zehn Meter hohen Welle in die Tiefe gerissen worden und wäre beinahe ertrunken.

Der 42-jährige Schauspieler war für seinen neuen Film gemeinsam mit den Surfprofis Greg Long, Peter Mel und Zach Wormhoudt in einem für Monsterwellen berüchtigten Pazifikabschnitt in Nordkalifornien auf seinem Surfbrett unterwegs.

Die Profis hatten dabei eigentlich sehr genau darauf geachtet, den Star und Amateur-Surfer nicht zu gefährden und ihn an den größten Wellen vorbeizuführen. Doch dann habe sich den Berichten zufolge eine zehn Meter hohe Welle aufgebaut - zu hoch für den Schauspieler! Er wurde zum Meeresboden gedrückt und von der Strömung gegen die Klippen gerissen.

Ein Sicherheitsmann konnte Butler per Jet-Ski retten. Wie die Zeitung "San Mateo Times" am Dienstag berichtete, wurde Butler nach dem Unfall am Sonntag in ein Krankenhaus in der Nähe des Surf-Spots Mavericks (Kalifornien) gebracht. Er soll noch am selben Tag wieder entlassen worden sein.

Sein Sprecher sagte in der Sendung "Entertainment Tonight", dass Butler zum Glück nicht viel passiert sei. "Er ist in Ordnung. Es war aber ein großer Schreck. Zur Sicherheit wollten wir alle nach dem Unfall, dass der untersucht wird."

Butler soll nur wenig Erfahrung im Surfen haben. Im Film "Of Men and Mavericks" geht es um die wahre Geschichte des jungen Surfers Jay Moriarity (gespielt von Jonny Weston), der 2001 bei einem Surfunglück ums Leben kam. Butler spielt dessen Mentor.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden