Fr, 25. Mai 2018

Skurriler Streit

20.12.2011 11:08

Facebook verklagt zweiten Mark Zuckerberg

Facebook verklagt Mark Zuckerberg - allerdings handelt es sich dabei nicht um den Firmengründer, sondern um einen israelischen Unternehmer. Dieser hat seinen Namen trotz Widerwillens der zuständigen Behörde (siehe Video) offiziell in Zuckerberg geändert, um gegen eine Facebook-Klage gegen seinen "Like Store" zu protestieren.

Der zweite Mark Zuckerberg heißt eigentlich Rotem Guez - und er befindet sich in einem skurrilen Krieg gegen Facebook. Die Probleme begannen, als er den "Like Store" eröffnete, ein Internetunternehmen, das Werbefirmen "Likes", also "Gefällt mir"-Klicks auf Facebook, verkauft. Usern, die auf "Gefällt mir" des Unternehmens klicken, wurden im Gegenzug kostenlose Inhalte versprochen.

Dieses Geschäftsmodell verstößt laut Facebook gegen die Nutzungsbedingungen, weshalb der US-Internetriese Klage gegen das Unternehmen eingebracht hat, um es zu schließen. Guez gibt den Verstoß laut "ZDNet" zu, wehrt sich jedoch, da seiner Meinung nach auch in den USA zahlreiche Firmen ähnliche Services anbieten.

Nachdem Facebook am 1. September seine Firmenprofile und Facebook-Seiten sperrte und von Guez die Schließung seines Unternehmens verlangte, ließ der am 7. Dezember offiziell seinen Namen in Mark Zuckerberg ändern - trotz widerwilliger Beamter der zuständigen Behörde in Israel, wie das Video belegt, das er offenbar selbst aufgenommen hat. Eine Woche später hat Facebook erneut Klage gegen ihn erhoben - der Ausgang ist bisher ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden