So, 27. Mai 2018

Durchleuchtet

20.12.2011 01:27

Was Umfragen 2011 über Autofahrer herausfanden

Wie man Staus vermeidet, welche Autofarben beliebt sind und wie Beifahrer nerven haben Umfragen in diesem Jahr herausgefunden. Dabei kam auch heraus, dass Männer auf Frauen hören – zumindest im Auto.

Es verging 2011 kaum ein Tag, da nicht eine Umfrage Wissenswertes, Interessantes, Witziges oder einfach nur Albernes über das Auto als solches und unseren Umgang mit ihm offenbarte. Gefragt wurde nach dem Image von Marken ebenso wie nach der Zahl der Handytelefonate und immer wieder nach der Zukunft des Elektroautos. Während diese oft davon abhing, wie die Konsumenten die Preisentwicklung und mögliche Subventionen einschätzten und damit die Kaffeesudleserei professioneller Institute bestätigten, warteten andere Umfragen mit verblüffenden Ergebnissen auf.

Mehr Biker - weniger Stau
So fand der Umweltverband „Transport & Mobility“ im belgischen Leuven heraus, dass die Zahl der Staus um 40 Prozent sinken würde, wenn nur zehn Prozent der Berufspendler zugunsten eines motorisierten Zweirades auf den Pkw verzichten würden. Wenn gar 25 Prozent der Autofahrer mit dem Motorrad oder dem Roller fahren würden, gäbe es gar keine Staus mehr. Da hätte man auch alleine drauf kommen können, weil man mit dem Zweirad durch den Stau fährt und weniger Autos bedeuten nun mal weniger Stau.

Auch flirtende Beifahrer nerven
Auch die Erkenntnis, dass ein Beifahrer, der ständig quasselt, alles besser weiß, mitbremst und eifrig Fahrtipps gibt, die meisten Autofahrer nervt, hätte man auch ohne eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben können. Dann wäre einem der genaue Wert von 41 Prozent der Männer und 48 Prozent der Frauen aber entgangen, die sich speziell von den Kommentaren der Mitfahrer gestört fühlen. Interessanterweise stören auch flirtende Beifahrer. Unklar blieb allerdings, ob der Fahrer oder jemand Drittes beflirtet wurde.

Autofahrer hören gerne auf Frauen
Dass Deutschlands Autofahrer am liebsten auf Frauen hören, hat wiederum mit Flirts nichts zu tun, sondern mit der bevorzugten Stimme aus dem Navi. 46 Prozent der Befragten benutzen für ihre Navis weibliche Stimmen, nur 9 Prozent Männerstimmen. 2 Prozent bevorzugen eine Dialekt-Stimme als Ansage. Den übrigen ist es egal, wer ihnen den Weg weist.

Frauen lieben teure Autos
Nicht egal ist es, wer in welchem Auto sitzt. Große und teure Autos sind längst nicht mehr nur Männersache. Frauen interessiert dabei jedoch weniger Motorleistung und technische Ausstattung, sondern vielmehr Platzangebot, Komfort und ein edler Innenraum. Das hat das Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein unter männlichen und weiblichen Besitzern von Oberklasse-Pkws eruiert. Anders als Männer sind Frauen demnach nicht bereit, sich für ein prestigeträchtiges Fahrzeug zu verschulden. Das Image ihres Fahrzeugs spielt jedoch ebenfalls eine wichtige Rolle. So genießen sie es der Studie zufolge, „Blicke auf sich zu ziehen“ und zu einer „exklusiven Minderheit“ zu gehören.

Welches Image die verschiedenen Automarken haben, findest du hier oder in der Infobox!

Weiß ist das neue Silber
Die exklusive Minderheit wird ihr Auto nicht in Weiß ordern. Das ist nämlich die neue Modefarbe und damit eben nicht mehr exklusiv. Rund 21 Prozent aller im laufenden Jahr bestellten Neuwagen waren in Weiß lackiert, wie aus einer Erhebung des US-Chemieunternehmens PPG hervorgeht. Silber und Schwarz landen mit je 20 Prozent auf dem zweiten Rang. Mit großem Abstand folgen Grau, Rot und Blau.

In den USA ist Weiß mit einem Marktanteil von 20 Prozent die Nummer eins. In Asien werden sogar 23 Prozent aller Neuwagen in dieser Farbe geordert, auch wenn Silber mit 26 Prozent dort noch höher in der Gunst der Autokäufer steht. Nur in Europa bleibt Schwarz die dominierende Farbe. Mit einem Anteil von 26 Prozent verweist sie Weiß (19 Prozent) und Silber (16 Prozent) auf die Plätze.

Elektronik statt Elektro
Zunehmender Beliebtheit erfreut sich hilfreiche Elektronik im Auto. Jeder zweite Befragte einer Studie des Branchenverbandes Bitcom etwa wünscht sich einen Internetzugang im Fahrzeug, wie er von einigen Herstellern bereits angeboten wird. Rund 39 Prozent erhoffen sich von der Technik vor allem Radarwarnungen in Echtzeit, 20 Prozent wünschen sich Suchfunktionen für Hotels und Tankstellen sowie Online-Wetterinfos und -Straßenkarten. Die gleiche Umfrage offenbarte, dass jeder sechste Autofahrer sich vorstellen könnte, in fernerer Zukunft einen Pkw zu kaufen, der ihm Lenken, Gasgeben und Überholen komplett abnimmt.

Man sollte natürlich immer drauf schauen, wer eine Umfrage jeweils in Auftrag gegeben hat.

krone.at/Auto-Motorrad ist auf Facebook - werde jetzt Fan!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden