So, 27. Mai 2018

Alter unbekannt

19.12.2011 07:08

Kim Jong Un: Der rätselhafte Sohn von Kim Jong Il

Die Welt weiß nicht viel über Nordkorea, über seine Machthaber ist noch weniger bekannt. Deshalb ist auch der jüngste Sohn und potenzielle Nachfolger des verstorbenen Diktators Kim Jong Il, Kim Jong Un (im Bild links), für die meisten ein unbeschriebenes Blatt. In der Schweiz gibt es eine Handvoll Menschen, die mit dem rätselhaften jungen Mann mutmaßlich schon einmal zu tun hatten - glauben sie jedenfalls.

Die japanische Zeitung "Mainichi Shimbun" veröffentlichte im Juni 2009 ein zehn Jahre altes Foto. Angeblich handelte es sich um ein Klassenfoto einer Privatschule in Bern von 1999, das Kim Jong Un zeigt. Der junge Kim sei dort von 1996 bis 2001 unter dem falschem Namen Pak Un als Sohn eines nordkoreanischen Botschaftsangehörigen angemeldet gewesen.

Recherchen unter ehemaligen Klassenkameraden förderten zutage, dass der Besagte dort Englisch, Französisch und Deutsch lernte. Er habe gerne Comics gezeichnet. Einem portugiesischen Mitschüler, Jocao Micaelo, soll er sich demnach in einem seltenen Moment der Offenheit einmal als Sohn Kim Jong Ils zu erkennen gegeben haben. Ein Familienfoto habe als Beweis gedient, zitierte das Blatt Micaelo, der auf Einladung des Mitschülers einmal über Nacht nach Paris zu einem Basketball-Spiel eines Teams der NBA chauffiert wurde.

Basketball sei eines der Hobbys jenes mysteriösen Studenten gewesen, sagte auch der Berner Bildungsdirektor Ueli Studer. Darüber hinaus wolle er sich jedoch nicht "an Spekulationen beteiligen", wehrte Studer ab. Die "Washington Post" wusste zudem zu berichten, dass der junge Kim gerne Ski fuhr und Belgiens Actionfilm-Held und Hollywood-Muskelprotz Jean-Claude Van Damme verehrte.

Äußerst fleißiger Schüler
Schulleiter Peter Burri beschrieb seinen geheimnisvollen Schüler als ausgesprochen fleißig. Er habe "mit Hingabe alles bearbeitet" und gute Leistungen in Mathematik, Englisch und Deutsch erbracht. Als "geheimnisumwoben" hat ihn auch seine ehemalige Lehrerin Simone Kuhn in Erinnerung. Eines Tages habe er ihr kurz und knapp eröffnet, dass heute sein letzter Schultag sei - dann war er weg.

Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap besuchte Kim Jong Un danach die nach seinem Großvater Kim Il Sung benannte Militärakademie in Pjöngjang. Im Jahr 2007 schloss er dort demnach mit einem Diplom ab.

Jüngster von drei Söhnen
Darüber hinaus gibt es eigentlich nur noch die gesicherte Erkenntnis, dass Kim Jong Un der jüngste von drei Söhnen des verstorbenen Machthabers Kim Jong Il ist. Kim Jong Un wurde von dessen dritter Frau, der japanisch-stämmigen Tänzerin Ko Jong Hi, geboren. Hi starb mutmaßlich vor etwa sechs Jahren an Brustkrebs. Kim Jong Uns Brüder sind der 30-jährige Kim Jong Chul und der 40-jährige Kim Jong Nam.

Laut Medienberichten soll Kim Jong Un, dessen genaues Alter nicht bekannt ist (er soll 1982, 1983 oder 1984 geboren sein), seit vergangenem Jahr die Geheimpolizei-Zentrale leiten und bereits Stellvertreter seines Vaters an der Spitze des nationalen Verteidigungsausschusses gewesen sein. Nach dem Tod seines exzentrischen Vaters soll sein Filius laut Medienberichten nun tatsächlich der neue "Führer" werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden