So, 20. Mai 2018

Falsches Gold

18.12.2011 19:13

Bande führt Opfer mit "Ring-Schmäh" hinters Licht

Seit Wochen schon treiben Banden vor Schulen und Märkten in Wien mit einem "Ring-Schmäh" ihr Unwesen: Erst wird so getan, also hätte ein Fußgänger wertvollen Goldschmuck verloren, dann wird ihm das vermeintliche Schnäppchen so lange schmackhaft gemacht, bis er es schließlich kauft. Doch ein Gaunerduo geriet dabei an die falsche Passantin.

Mitten in der Wiener Josefstadt nahm das Duo eine Frau ins Visier. Der Mann bückte sich und sagte: "Schau, Sie haben einen Ehering verloren." Dann wollte er den wertlosen Tand, versehen mit einer falschen Goldpunze, gleich "günstig" verkaufen.

Sein Pech: Der Mann hatte eine Polizistin in Zivil auserkoren, die den Täter und die im Hintergrund lauernde Komplizin samt einem Sackerl voller Katzengold einkassierte. Rechtlich gesehen blieb aber fast kein Tatbestand bis auf die falsche Goldkennzeichnung übrig, da das Ansprechen an sich nicht strafbar ist. Einzig eine gewerberechtliche Strafe in der Höhe von rund 4.000 Euro konnte erlassen werden.

Doch dies hindert die Gauner nicht daran, weiter ihr Glück zu versuchen. "Auch meinen Partner haben sie angesprochen, und er hat sogar zehn Euro für das falsche Gold gezahlt", so Ursula S. (Bild) zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden