Di, 22. Mai 2018

"Rekord" in Lustenau

18.12.2011 19:14

Rund 200 Lenker kontrolliert - alle waren nüchtern

Die lückenlosen Kontrollen der Polizei zur Adventzeit scheinen offenbar Wirkung zu zeigen, wie das Beispiel aus Lustenau in Vorarlberg zeigt: Dort legten sich die Beamten in der Nacht auf Sonntag bei Punschständen auf die Lauer, um Alkolenker aus dem Verkehr zu ziehen. Aber alle waren nüchtern...

Führerschein weg, hohe Geldstrafen - Alkohol am Steuer zahlt sich nicht aus. Das predigt die Polizei schon seit Ewigkeiten, doch jetzt zeigen die Kontrollen der Exekutive Wirkung.

Die Nacht von Samstag auf Sonntag in Lustenau: eigentlich immer ein Garant dafür, dass ein paar Punsch-Lenker den Beamten ins Netz gehen. Doch die große Überraschung dieses Mal: Von rund 200 Lenkern, die kontrolliert wurden, hatte kein einziger über den Durst getrunken.

"In Wirklichkeit traurig, dass das heutzutage schon ein Rekord ist", sagte ein Polizist, "aber wir hoffen natürlich auch, dass dieses Ergebnis Schule macht." Es zeigte sich, dass viele Punschstand-Besucher mit gemieteten Chauffeuren am Steuer und Taxis unterwegs waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden