Mi, 13. Dezember 2017

Bau gestrichen

17.12.2011 18:56

"Bringt schlechtes Karma": Kein Lift für Rollstuhlfahrerin

Die 32-jährige Sabine W. sitzt im Rollstuhl und müht sich täglich über eine Treppe in ihre Wohnung im ersten Stock. Der Bau des Aufzugs, der ihr vor dem Kauf der Wohnung in Niederösterreich schriftlich zugesichert wurde, ist nämlich gestrichen worden. Eine Eigentümerin stellte sich quer und begründete dies mit der Angst vor "schlechtem Karma".

Das Familienglück könnte perfekt sein. Sabine W. findet samt Mann und dem vierjährigen Sohn ihre Traumwohnung in Mödling. Einziges Manko: Es fehlt ein Aufzug. Diesen könnte die Bankangestellte und Leistungssportlerin aber gut gebrauchen. Sie ist aufgrund eines Wirbelsäuleninfarktes seit 2009 auf einen Rollstuhl angewiesen.

Das sollte aber kein Problem sein, versichert man der jungen Familie, ein Aufzug sei ohnehin in Planung. Und tatsächlich unterzeichnet die Mehrheit der Wohnungseigentümer den Beschluss zum Bau eines Aufzuges. Überglücklich unterschreibt die Familie den Kaufvertrag und startet mit dem Umbau der Wohnung.

"Ein Lift bringt schlechtes Karma"
Nur einen Monat später kommt die Hiobsbotschaft: Der Lift kann doch nicht gebaut werden. Eine Wohnungseigentümerin hatte den Mehrheitsbeschluss wegen eines Formalfehlers beanstandet. Ihre Begründung: "Ein Lift bringt schlechtes Karma."

Apropos "Karma": Dieselbe Dame - sie war übrigens die zweite Bieterin für die jetzige Wohnung der jungen Familie - hatte sich zuvor noch für einen Aufzug ausgesprochen. Erst als die Wohnung der Familie zugesprochen wurde, war der Lift plötzlich "schlecht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden