Sa, 18. November 2017

Auf Gleise gelaufen

16.12.2011 10:59

Rinderherde büxt in Salzburg aus: Fünf Tiere getötet

Am Donnerstagabend ist einem Bauern in St. Johann im Pongau eine Rinderherde mit rund 20 Tieren ausgebüxt. Für fünf Tiere endete die Flucht tödlich: Eines wurde von einem Lkw angefahren, vier Rinder wurden von einem Güterzug erfasst und getötet.

Wann und wo die Herde genau entkommen ist, ist unbekannt. Gegen 21 Uhr rannte jedenfalls ein Rind auf die Pinzgauer Bundesstraße und wurde dabei von einem Lkw erfasst und getötet. Der Lenker des Schwerfahrzeugs blieb unverletzt und alarmierte die Polizei.

Vier Rinder von Zug erfasst
Während der Unfall-Aufnahme bemerkten die Beamten die Herde auf den Bahngleisen. In diesem Augenblick kam aber schon ein Güterzug herangebraust, der Richtung Bischofshofen unterwegs war. Der Lokführer leitete zwar noch eine Vollbremsung ein, konnte aber nicht mehr verhindern, dass die Lok vier Rinder erfasste und tötete.

Mitarbeiter des Bauern transportierten die toten Tiere ab und fingen die restliche Herde ein. Wie hoch der Schaden durch die getöteten Rinder, am beschädigten Lkw und an der Lok ist, ist noch nicht bekannt. Die Bahnstrecke war durch den Unfall eine halbe Stunde unterbrochen.

Etliche entlaufene Paarhufer
Es war dies der vierte Zwischenfall mit entlaufenen Rindern in nur vier Wochen in Salzburg. Am 17. November war in Bischofshofen - wie berichtet (siehe Infobox) - eine Herde von elf Rindern von der Weide ausgebrochen und Richtung Stadtzentrum marschiert. Feuerwehr und Polizei gelang es nach einer dreiviertel Stunde, die Tiere einzufangen.

Am Nikolaustag entkam einem Viehhändler in Bergheim bei Salzburg ein Kalb. Das Tier wurde tags darauf von der Lokalbahn angefahren. Es wurde eingefangen und geschlachtet. Am vergangenen Mittwoch büxte eine 600 Kilogramm schwere Kuh beim Entladen beim Rinderzuchtverband Maishofen im Salzburger Pinzgau aus. Das Vieh rannte zehn Kilometer nach Saalfelden, wo es von Polizisten und Feuerwehrleuten eingefangen und unverletzt zurückgebracht werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden