So, 27. Mai 2018

WikiLeaks-Informant?

16.12.2011 07:40

Soldat Bradley Manning vor US-Militärgericht

Als WikiLeaks im vergangenen Jahr Hunderttausende amerikanische Geheimdokumente über die Kriege in Afghanistan und im Irak veröffentlichte, schrieb die Enthüllungsplattform Internet-Geschichte. Schmutzige Wahrheiten kamen reihenweise ans Tageslicht und jeder konnte sich ein ungeschminktes Bild über den Krieg machen. Der Mann, der hinter den Enthüllungen stehen soll, tritt heute vor ein Militärgericht in den USA - dem 23-jährigen Obergefreiten Bradley Manning droht lebenslange Haft.

Manning, der als Geheimdienst-Analyst der US-Armee im Irak diente, gibt sich kaum Mühe, seine Taten zu verbergen. "Wenn du freien Zugang zu Geheimdokumenten hast", zitiert ihn ein Unterstützer-Netzwerk, "und du unglaubliche, schreckliche Dinge siehst... Dinge, die an die Öffentlichkeit gehören... Was würdest du tun?"

Das ist die klassische Haltung des Whistleblowers: Machenschaften der Herrschenden für jeden transparent machen. "Ich möchte, dass die Menschen die Wahrheit sehen", so Manning.

"Unterstützung für den Feind"
Das Pentagon bewertet die Angelegenheit naturgemäß anders. Von Anfang an brandmarkten die Militärs Manning als Saboteur, der mit der Weitergabe von Geheimdokumenten an WikiLeaks dem Feind in die Hände gespielt und das Leben seiner Kameraden gefährdet habe. Der schwerste Anklagepunkt lautet "Unterstützung für den Feind" - darauf steht Todesstrafe. Die Staatsanwaltschaft hat aber laut US-Medien bereits deutlich gemacht, dass sie die nicht beantragen wolle.

Ob es tatsächlich zum Prozess kommt, muss jetzt bei der Anhörung vor dem Militärgericht in Fort Meade in der Nähe Washingtons geklärt werden. Die Anhörung, bei der die Staatsanwaltschaft ihre Beweise auf den Tisch legen muss, dauert mehrere Tage, ein möglicher Prozess könnte sich über Monate hinziehen.

Das Leben des Whistleblowers
Doch wer ist der angebliche Maulwurf Bradley Manning überhaupt? Schon in seiner Jugend in Oklahoma habe er sich für Computer interessiert, schreibt die "Washington Post". Später habe er Kontakte in die Hackerszene unterhalten. Als er 2009 in den Irak kam, soll er psychische Probleme entwickelt haben. Er habe einen Zusammenbruch erlitten, auch seine Homosexualität habe ihm Probleme bereitet. Immerhin: Die US-Behörden ließen unlängst Mannings Geisteszustand überprüfen mit dem Fazit, er sei fit für einen Prozess.

Im Irak, als er Zugang zum geheimen Regierungsnetzwerk SIPRNet hatte, sei Manning erneut in der Hackerszene unterwegs gewesen, unter dem Namen "Bradass87". Spektakulär war bereits Mannings mutmaßlicher erster Coup. Das Video, das er an die Öffentlichkeit geschmuggelt haben soll, entlarvt brutales Vorgehen von US-Soldaten im Irak: Aus einem Kampfhubschrauber eröffnen sie das Feuer auf Zivilisten - elf Menschen kommen ums Leben, darunter zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters (siehe letzten Link in der Infobox).

Breite Front an Manning-Unterstützern
Schon vor Beginn des Verfahrens haben Unterstützer für Manning mobilisiert. Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN etwa dankte ihm demonstrativ "für den Verrat unwürdiger Geheimnisse". Der kleine Gefreite habe geholfen, "den Krieg im Irak und in Afghanistan zu beurteilen". Auch Geheimnisverrat könnte dem Frieden dienen.

"Keine Folter, keine Todesstrafe für den beschuldigten Whistleblower", fordert das "Bradley Manning Support Network". Manning hatte sich über Misshandlungen im Gefängnis geklagt. Zeitweise sei er gezwungen worden, jeden Abend nackt vor seinen Wärtern strammzustehen. Amnesty International sprach von "unmenschlicher Behandlung". Doch das Pentagon winkte ab.

Prozess könnte zu Präzedenzfall für Whistleblower werden
Der Prozess dürfte jedenfalls spektakulär werden - und ein Meilenstein für alle Whistleblower. Zwar hält sich Mannings Anwalt David Coombs öffentlich zurück, doch seine Unterstützer haben bereits die Strategie der Verteidigung ins Netz gestellt. Tenor: Die Behauptung der US-Armee, dass eigene Soldaten durch die Enthüllungen in Gefahr geraten seien, sei falsch. Selbst hohe Militärs hätten das intern eingeräumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden