Do, 24. Mai 2018

Nach Ölunfall

15.12.2011 07:06

Brasilien: Milliarden-Klage gegen Chevron

Rund fünf Wochen nach dem Ölunfall vor der Küste Brasiliens will die Staatsanwaltschaft den US-Konzern Chevron und das Bohrunternehmen Transocean auf 20 Milliarden Reais (8,22 Mrd. Euro) Entschädigung verklagen. Die Anklagebehörde in der Stadt Campos will zudem die gerichtliche Suspendierung aller Aktivitäten beider Firmen in ganz Brasilien durchsetzen, wie aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft am Mittwoch hervorgeht.

Chevron und Transocean seien nicht fähig gewesen, die Schäden unter Kontrolle zu bringen, die vom 7. November an durch das Auslaufen von etwa 3.000 Barrel (480.000 Liter) Öl im Campos-Becken verursacht worden seien. Das zeige einen Mangel an Umweltplanung und -management.

Staatsanwalt Eduardo Santos de Oliveira kritisierte, es habe zu lange gedauert, das Leck zu schließen. Die Firmen hätten auf der Behauptung beharrt, dass es sich um einen kleinen Unfall handle.

Bei der Probebohrung in dem Feld Frade im Atlantik rund 370 Kilometer nordöstlich von Rio de Janeiro war vom 7. November an rund zwei Wochen lang Öl ausgetreten. Chevron übernahm die "volle Verantwortung" für den Vorfall und räumte ein, dass der Druck in dem Bohrloch unterschätzt worden sei. Die Umweltbehörden verhängten gegen das Unternehmen bereits eine Strafe von 50 Millionen Reais (20,5 Mio. Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden