Mi, 23. Mai 2018

Bedeutsame Geste

14.12.2011 22:20

"Eisbrecher" Island erkennt Palästina als Staat an

Island wird am Donnerstag um 10.30 Uhr Palästina offiziell als unabhängigen Staat anerkennen. Das kündigte das isländische Außenministerium am Mittwochabend in einer Aussendung an. Die Geste ist vor allem deshalb bedeutsam, weil Island schon der "Eisbrecher" bei der Anerkennung der Baltikum-Staaten war.

Gleichzeitig werde Island mit Palästina formelle diplomatische Beziehungen aufnehmen, hieß es in der Aussendung aus Reykjavik. Die Mitteilung erfolgte nach einem Treffen des palästinensischen Außenministers Riad Malki mit seinem isländischen Amtskollegen Össur Skarphedinsson. Das Parlament in Reykjavik hatte Skarphedinsson schon vor zwei Wochen grünes Licht für die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen mit Palästina erteilt.

Der Staat Palästina wurde im Jahr 1988 von der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO ausgerufen und bisher von rund 100 Ländern anerkannt, nicht jedoch von den USA und der Mehrzahl der westlichen Staaten. Palästina bemüht sich derzeit um die Aufnahme in die Vereinten Nationen, erst kürzlich wurde es in die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur UNESCO aufgenommen (siehe Infobox).

Island wagte sich auch bei Baltikum vor
Vor rund 20 Jahren wagte sich Island auf ähnliche Weise bei der Anerkennung der bis dahin zur Sowjetunion gehörenden baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen vor. Das übrige Europa sowie der Rest der Welt inklusive der USA folgten in den kommenden Monaten sukzessive.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden