So, 19. November 2017

Grausige Details

15.12.2011 14:22

Doppelmord in NÖ mit Messer und Rohrzange verübt

Der am Dienstag entdeckte Doppelmord an einem älteren Ehepaar im niederösterreichischen Obersiebenbrunn ist mit einem Messer und vermutlich einer Rohrzange verübt worden. Das sind die jüngsten Erkenntnisse in dem Fall, nachdem bereits am Mittwochabend das Obduktionsergebnis der beiden Opfer bekannt gegeben worden war: Die Frau, Erika N. (80), starb demnach durch zahlreiche Messerstiche – 20 bis 25 seien im Bereich des Gesichts und des Halses festgestellt worden –, ihr Mann Gerhard (76) nach einem massiven Schlag auf den Hinterkopf.

Andere neue Erkenntnisse gebe es vorerst allerdings nicht, sagte Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt, die Erhebungen im Umfeld der Opfer gingen weiter, ebenso Befragungen in Tatortnähe. Bisher eingegangene Hinweise seien "nicht erfolgverheißend". Gesichert sei allerdings, dass sich die Tat am Montag im Zeitraum zwischen 15 Uhr und dem frühen Abend zugetragen hatte.

Keine Gewissheit, ob aus Haus etwas fehlt
Ob der oder die Täter Beute gemacht haben - und damit ein Raubmord vorliegt -, steht weiterhin nicht fest. Laden und Kästen im Haus waren zwar geöffnet bzw. durchwühlt, das Haus habe sich aber ohnehin in einem desolaten Zustand befunden. Ob etwas fehlt, sei auch für den Sohn (50), der die Leichen seiner Eltern am Dienstagvormittag gefunden hatte, schwer festzustellen.

Sohn weiß nichts von Geld bei seinen Eltern
Der Mann, der täglich zum Essen gekommen sei, wisse nicht, ob Geld vorhanden gewesen sei. Gegen den 50-Jährigen zeige sich jedenfalls "keine Verdachtslage", so Etz. Der Mann hatte sogar angegeben, er wolle genau überprüft werden, um nicht unter irgendeinen Verdacht zu geraten. Sein Bruder lebt im Ausland.

Die Kriminalisten gehen auch der Frage nach, ob jemand verdächtige Fahrzeuge oder Personen im Bereich des Tatorts in der Bahnhofstraße bemerkt hat. Es gebe verschiedene Beobachtungen, die aber erst verifiziert werden müssten, sagte Etz.

Hinweise sind an das LKA, Telefon 059133/30333, oder an jede Polizeidienststelle zu richten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden