Fr, 25. Mai 2018

"Deutlich spürbar"

14.12.2011 12:11

Zwei Erdbeben im Pongau mit 3,6 und 3,8 nach Richter

Gleich zweimal hat die Erde im Salzburger Pongau in der Region um Radstadt am frühen Mittwochnachmittag leicht gewackelt. Schäden an Gebäuden wurden laut dem Österreichischen Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik allerdings keine gemeldet. Das Epizentrum des Erdbebens lag wenige Kilometer nördlich von Radstadt, die Ausläufer waren auch noch in St. Johann und nördlich davon für die Bevölkerung spürbar.

Das erste Erdbeben ereignete sich um 13.37 Uhr. Es wies eine maximale Stärke von 3,6 nach Richter auf und war "deutlich spürbar", berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). 16 Sekunden danach kam es noch zu einem etwas stärkeren Erdbeben mit einer Magnitude von 3,8 nach Richter.

"Für österreichische Verhältnisse ein etwas stärkeres Beben"
Bis etwa 15.15 Uhr meldeten sich rund 100 Personen aus dem Pongau beim Erdbebendienst der ZAMG. "In Österreich haben wir im Durchschnitt 45 'gefühlte' Erdbeben pro Jahr, diese werden von der Bevölkerung wahrgenommen. Für österreichische Verhältnisse war das Erdbeben im Pongau ein schon etwas stärkeres Beben", erklärte Seismologe Gerald Duma von der ZAMG. Das letzte deutlich spürbare Beben in Salzburg war im Jahr 2004 registriert worden.

Sogar "massiv spürbar" war das Beben offenbar im Gebäude der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau, schilderte der Pongauer Katastrophenreferent Maximilian Maurer, "beim Sitzen war es sehr unruhig, wir haben eine Pendelbewegung gespürt." Blumentöpfe und Hängeleuchten hätten gewackelt, es seien aber keine Einsatzmaßnahmen im Bezirk erforderlich gewesen, sagte Maurer. Der Bereich Ennstal liegt in einer tektonischen Störungszone.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden