Do, 24. Mai 2018

Zahlreiche Opfer

14.12.2011 15:02

Polizei warnt vor Scheckbetrug bei Online-Verkäufen

Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche mit gefälschten Schecks, der in den vergangenen drei Monaten zahlreiche Internetnutzer in ganz Österreich auf den Leim gegangen sind. Allein das Landeskriminalamt Oberösterreich bearbeitet aktuell über 200 Fälle, wie es am Mittwoch mitteilte.

Die Opfer boten auf Internetplattformen Gegenstände zum Verkauf an. Daraufhin meldete sich ein Interessent per E-Mail, der ohne weitere Verhandlungen dem Geschäft zustimmte und einen Scheck sandte. Der darauf eingetragene Betrag war immer deutlich überhöht, woraufhin der Verkäufer gebeten wurde, das restliche Geld per Bargeldtransfer-Service zurückzuüberweisen.

Die Betroffenen sahen zunächst den auf dem Scheck angeführten Betrag auf ihrem Kontoauszug und retournierten das Wechselgeld. Später entpuppte sich der Scheck aber als Fälschung und die Banken machten die Buchung rückgängig, weil Geldinstitute Schecks nur unter Vorbehalt der Deckung annehmen, erklären die Kriminalisten die Masche der Betrüger.

Sie warnen daher davor, auf derartige Geschäfte einzugehen. Ein weiterer Hinweis sei das schlechte Deutsch, in dem die E-Mails abgefasst sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden