Sa, 26. Mai 2018

Chaos-Debatte

14.12.2011 14:23

Studiengebühren: Verwirrung um roten Zickzackkurs

Für Verwirrung sorgt die aktuelle SPÖ-Diskussion über eine mögliche Wiedereinführung der Studiengebühren. Nach jahrelanger Ablehnung von Gebühren kommen aus den roten Reihen täglich neue Vorschläge, wie man Beiträge einheben könne. Den Durchblick dürften bei dem Ideen-Feuerwerk aber nicht einmal die Politiker selbst haben, urteilt nun die Österreichische Hochschülerschaft.

Die Debatte der Politik über die Uni-Finanzierung laufe unkoordiniert und chaotisch ab, so die Kritik der ÖH. "Es könnte eine Verwirrungstaktik sein, ich glaube aber, sie sind selber verwirrt", beurteilte ÖH-Vertreterin Tinja Zerzer die aufblühende Innovationskraft der roten Politiker in Sachen Studiengebühren. Die SPÖ mache Vorschläge etwa für ein Kreditsystem, ohne die Details oder die Auswirkungen eines solchen Modells auf die Studenten zu kennen, kritisierte auch ÖH-Vizechef Martin Schott am Mittwoch.

Kreditmodell birgt viele Risiken
So berge das von Kanzler Werner Faymann in Erwägung gezogene australische Modell zahlreiche Risiken. Bei bis zu 6.500 Euro Gebühren pro Jahr starte ein Student bei zehn Semestern Mindeststudiendauer mit einem "Schuldenberg" von 32.500 Euro ins Berufsleben, rechnet die ÖH vor. Dass sich durch bestimmte Lebensumstände wie Berufstätigkeit, Familie oder Nebenjob das Studium verlängert, "klammert das System vollkommen aus", so Schott. Männer brauchen in Australien durchschnittlich 17 Jahre zur Rückzahlung, Frauen seien wegen der durchschnittlich geringeren Einkommen benachteiligt und bräuchten sogar 51 Jahre.

Ackerl: "Denken von vorgestern"
Doch nicht nur Studentenvetreter kritisieren den Zickzackkurs der SPÖ in Sachen Studiengebühren. Auch parteiintern herrscht alles andere als Einigkeit. Zuletzt machte am Mittwoch der oberösterreichische SP-Landesparteivorsitzender Josef Ackerl seinem Ärger über die "konservative Kürzungsschau" Luft. "Hier geht es doch bloß um die konservative Leier, dass Bildung nur dann etwas wert sei, wenn sie etwas kostet. Die Sozialdemokratie ist daher auf dem Holzweg, wenn sie diesem Denken von vorgestern nachgibt. Studiengebühren und alle ähnliche Maßnahmen sind konservative Politik pur", machte Ackerl seine Position in der Diskussion deutlich.

EU-Projekt vergleicht Ländermodelle
Konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Hochschulfinanzierung erhofft sich indessen die ÖH von einem von der EU mitfinanzierten Projekt. Bei FINST (Financing the Student's Future) werden gemeinsam mit Studentenvertretungen aus Großbritannien, Estland, der European Students Union und dem deutschen Hochschulinformationssystem die verschiedenen Hochschulfinanzierungsmodelle in Europa verglichen und deren Auswirkungen auf Studenten untersucht.

Erste Ergebnisse zeigen im Detail immense Unterschiede zwischen den verschiedenen Staaten. Diese versuchen laut ÖH-Vertreterin Zerzer allerdings, "auf komplexe und unterschiedliche Probleme mit ähnlichen, einfachen, aber nicht unbedingt zufriedenstellenden Lösungen" zu reagieren. Anfang 2012 will die ÖH erste Eckpunkte eines Hochschulfinanzierungsmodells für Österreich vorlegen. Dieses wird derzeit gemeinsam mit Experten im Rahmen des "Forum Hochschule" erarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Asylwerber in Linz
OÖ: Afghanischer Drogenboss kassierte Sozialhilfe
Oberösterreich
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International

Für den Newsletter anmelden