Di, 22. Mai 2018

Am Weg nach Gröden

14.12.2011 11:47

Weltcup-Urgestein Järbyn stürzt mit Auto 50 Meter ab

Weltcup-Urgestein Patrik Järbyn stürzt sich im stolzen Skifahreralter von 42 Jahren immer noch steile Hänge hinunter. Auf der Piste wird er das in den kommenden Tagen in Gröden in Südtirol machen, auf der Fahrt dorthin tat er das bereits am Montagabend, als er mit seinem Allrad-Audi von der kurvenreichen Straße abkam und 50 Meter über eine steile Böschung in den Wald donnerte.

Der Schwede überstand den nächtlichen Unfall bei Schneetreiben kurz vor seinem Ziel unverletzt und wird sowohl in den Abfahrtstrainings, als auch in den Rennen am Freitag und am Samstag an den Start gehen. Teamkollege Hans Olsson hat den Vorfall auf seiner Homepage dokumentiert und vermutet scherzhalber, dass Järbyn nur den Allradantrieb einem Test unterzog.

Järbyn selbst hat den Abflug schnell abgehakt und danach ein Interview gegeben, in dem er sich über seinen beeindruckenden körperlichen Zustand, die gewaltig hohen Ziele für Gröden und Kitzbühel, die Karriere-Höhepunkte und das nahende Ende seines Rennfahrer-Daseins äußerte.

Wie geht es Ihnen, wenn Sie in der Früh aus dem Bett klettern?
Patrick Järbyn: "Unglaublich gut, ich habe körperlich null Probleme. Ich war nie fitter als jetzt. Seit März trainiere ich zwei bis dreimal täglich, so gut habe ich noch nie trainiert."

Gibt es ein Geheimnis, warum Sie auch noch mit 42 Jahren ein fitter Profisportler sind?
Järbyn: "Das Wichtigste war, dass ich sehr spät mit dem Krafttraining mit Gewichten begonnen habe. Erst als mein Körper ausgewachsen war. Viel Stretching ist auch entscheidend. Natürlich rostet der Körper von Jahr zu Jahr mehr ein, und der Muskelaufbau ist auch nicht mehr so möglich wie vor 15 Jahren. Es braucht jetzt deutlich mehr Aufwand, um das gleiche Trainingsergebnis zu erzielen."

Genießen Sie das Rennfahren trotzdem jetzt noch bewusster als früher?
Järbyn: "So viel Spaß wie jetzt hat es mir noch nie gemacht. Ich weiß viel mehr Sachen als vor 20 Jahren, über Ski, Schuhe, Training."

Dennoch ist der Start in den Winter alles andere als gut verlaufen, warum sind Sie in Lake Louise (Plätze 54 und 52) und Beaver Creek (35 und 42) nur hinterhergefahren?
Järbyn: "Mein Rennschuh ist gebrochen und war kaputt. Da war ich gegen die Besten der Welt chancenlos. In den vergangenen zwei Wochen haben wir bei den Schuhen sehr viel weitergebracht. Wir stehen kurz davor, die perfekte Abstimmung zu finden."

Jetzt kommt mit Gröden eines Ihrer Lieblingsrennen, hier fuhren sie erstmals 1993 und waren 2008 im Super-G Dritter.
Järbyn: Gröden und Kitzbühel, das sind meine Lieblingsrennen. In Gröden gibt es gutes Essen, freundliche Leute und immer super Bedingungen. Es macht Spaß hier zu fahren. Und Kitzbühel ist einfach einmalig, die vielen Leute, die Tradition, ein Klassiker."

Fahren Sie mehr aus Gaudi oder doch aus sportlichen Gründen noch Weltcup-Rennen? Reizt es Sie, vielleicht doch noch den ersten Weltcup-Sieg einzufahren?
Järbyn: "Ich weiß genau, was ich kann. Würde ich nicht fühlen, dass ich ganz vorne mitfahren kann, würde ich es nicht machen. In der vergangenen Saison war ich bis zu meinem schweren Sturz in Wengen super in Form. Darum wollte ich es heuer unbedingt noch einmal probieren. Ich spüre, dass ich in Gröden und Kitzbühel ganz vorne dabei sein kann. Wenn ich in die Top-Ten fahren kann, dann kann ich auch gewinnen. Ich glaube noch immer daran, an einem perfekten Tag ist der Sieg möglich."

Was waren die schönsten Momente Ihrer Karriere?
Järbyn: "Ich bin 2003 und 2006 aus der Mannschaft geflogen und musste mich auf eigene Faust zurückkämpfen. 2006 habe ich mir von meinem eigenen Geld das Material von Atomic gekauft und bin dann 2007 bei der Heim-WM in Aare Dritter in der Abfahrt geworden. Das ist nicht zu toppen. Super-G-Silber bei der WM 1996 war natürlich auch wunderschön. Und 1998 hatte ich Olympia-Gold im Super-G schon in der Hand, habe es aber durch einen schweren Fehler weggeschmissen."

Und welche Kollegen haben Sie am meisten beeindruckt?
Järbyn: "Die beiden Norweger Kjus und Aamodt. Aamodt ist für mich der beste Skifahrer aller Zeiten. Bei allem Respekt vor Ingemar Stenmark und Hermann Maier."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International
Foda hat nominiert
ÖFB-Kader: Vier Debütanten für Testspiel-Kracher
Fußball National
Dortmund vermeldet
Nun ist es fix: Favre wird Nachfolger von Stöger!
Fußball International
Derzeit bei Hannover
Bremen wieder an Martin Harnik interessiert
Fußball International

Für den Newsletter anmelden