Sa, 18. November 2017

Ende der Liebe

17.12.2011 09:00

Diese Promi-Trennungen haben 2011 schockiert

"Es gibt nur eines, was teurer ist als eine Frau - nämlich eine Ex-Frau", soll Oscar-Preisträger Jack Nicholson einmal geseufzt haben. Kollege Arnold Schwarzenegger macht diese Erfahrung gerade. Die Trennung des Schauspielers von seiner Ehefrau Maria Shriver war wohl die schockierendste des Jahres 2011 – und lieferte auch die Enthüllung des Jahres: Der "Terminator" hat einen unehelichen Sohn mit seiner Haushälterin. Ebenfalls wie aus einer Seifenoper: das plötzliche Ehe-Aus von Demi Moore und Ashton Kutcher.

25 Jahre lang waren der kalifornische Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger und seine Frau Maria Shriver das Vorzeigepaar schlechthin. Sie aus dem Kennedy-Clan, er einer der erfolgreichsten Schauspieler der Welt, zusammen gesegnet mit vier Kindern. Mit der Nachricht im Mai, dass die Ehe gescheitert sei, war nicht zu rechnen. Wenige Wochen später wurde auch der Grund dafür bekannt: Schwarzenegger hatte 1997 mit der Haushälterin Mildred "Patty" Baena ein Kind gezeugt. Einen Sohn, von dem Shriver nichts wusste, der aber im Haus aus und ein ging. Wie die Haushälterin. Böse!

Nicht minder böse war die Trennung von Ashton Kutcher und Ehefrau Demi Moore. Nachdem schon monatelang Gerüchte um außereheliche Aktivitäten des Neo-"Two and a Half Men"-Stars kursiert waren - unter anderem soll der 33-Jährige sich am sechsten Hochzeittag mit einer hübschen blonden 22-jährigen Dame namens Sara Leal vergnügt haben -, reichte Hollywood-Cougar Moore (49) die Scheidung ein. Es wird vermutet, dass 16 Jahre Altersunterschied letztendlich doch kein Glück gebracht haben.

Wenig stabiles Eheglück beschieden war auch der US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez mit ihrem Mann Marc Anthony. Statt sommerlichem Liebesvergnügen widmete sich das Starpaar der Konsultation ihrer Anwälte und erklärte im Juli seine Trennung. Für beide im Übrigen nichts wirklich Neues. Für Lopez war es bereits die dritte gescheiterte Ehe, für Anthony die zweite.

Erstaunt haben dürfte so manchen auch das Scheitern der zweiten Ehe von Barbara Becker Quinze. Nach nur zwei Jahren hatten sich die Ex-Frau von Tenniskönig Boris und der belgische Künstler Arne Quinze offenbar nichts mehr zu sagen und erklärten die Ehe im November für "freundschaftlich verbunden" beendet.

Noch bevor das Ehegelübde abgelegt war, ereilte ausgerechnet Hugh Hefner in diesem Jahr die wohl peinlichste Trennung. Seine um 60 Jahre jüngere Braut, das "Playmate" Crystal Harris, hoppelte ihm nur Tage vor der geplanten Hochzeit davon. Der "Playboy"-Chef ließ daraufhin die nächste Ausgabe seines Magazins, auf dem seine nackte Doch-Nicht-Ehefrau prangte, mit den Worten "Runaway Bride" überkleben, also "Die Braut, die sich nicht traut", und suchte sich schnell junge Ersatzdamen, die ihn seither trösten. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Nicht gelacht haben soll Elisabetta Canalis, als George Clooney ihr den Laufpass gab, und Kat Von D dürfte sogar ziemlich wütend gewesen sein. Denn sie war von Jesse James, bevor sie ihm auf die Schliche kam, mit 19 (!) Mädchen betrogen worden.

Welche Beziehungen das Jahr 2011 ebenfalls nicht überdauert haben, liest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden