Mi, 23. Mai 2018

"Ausmisten" beim Heer

11.12.2011 19:49

Darabos verkauft 40 Leopard-Panzer für 16 Millionen Euro

Die ersten der kürzlich ausgemusterten Kampfpanzer Leopard 2A4 sind bereits so gut wie verkauft. Laut Insidern im Verteidigungsministerium bezahlt der deutsche Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann für 40 Gebraucht-Panzer je 400.000 Euro. 1996 überwies Österreich pro Leopard 2A4 noch 1,3 Millionen Euro.

Trotz des nicht unerheblichen Wertverlusts der Kampfpanzer von fast 70 Prozent in nur 15 Jahren ist der Verkauf an die Deutschen für das Verteidigungsministerium noch immer ein gutes Geschäft: Immerhin erhält die Republik schon demnächst 16 Millionen Euro – und die je 55 Tonnen schweren und stets modernisierten Leopard 2A4 gehen nicht an eine Nation in einer politisch heiklen Region.

"Krauss-Maffei Wegmann hat geplant, die Leopard 2A4 in Pionierpanzer umzurüsten. Der Deal ist unter Dach und Fach", bestätigte ein hochrangiger Ministeriumsmitarbeiter.

Kanadier wollten kaufen
Vor dem Abschluss mit Krauss-Maffei Wegmann sei es aber zu politischen Komplikationen gekommen: Vor den Deutschen hatten auch die kanadischen Streitkräfte Interesse am Kauf der Leopard 2A4. "Da wieherte im Kabinett des Ministers aber der Amtsschimmel, weil die Kanadier ja in Afghanistan in einem Kriegseinsatz stehen – der Verkauf sollte deshalb nicht genehmigt werden", sagte ein Armee-Insider der "Krone".

Bei einigen NATO-Partnern habe diese Haltung für Kopfschütteln gesorgt. Aber wie's der Zufall so will: Die Kanadier zogen plötzlich von selbst ihr Kaufanbot zurück, der Weg für Krauss-Maffei Wegmann war frei. Ein Sprecher des Verteidigungsministers meinte dazu: "Politische Entscheidungen in Österreich hatten damit nichts zu tun."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden