Mo, 28. Mai 2018

"Abschiedstrinken"

11.12.2011 18:02

Alkoholverbot: 2.000 randalieren in Münchens S-Bahn

Rund 2.000 zum Teil stark betrunkene Menschen haben in der Nacht auf Sonntag in der Münchner S-Bahn randaliert. Im Zuge eines "Abschiedstrinkens" in den Zügen kam es zu erheblichen Sachbeschädigungen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag mitteilte.

Die Versammlung in den Zügen, zu der im Internet aufgerufen worden war, war zunächst friedlich verlaufen (siehe Video in der Infobox), in der Nacht eskalierte die Lage dann aber. Die alkoholisierten Fahrgäste traten Scheiben ein und zerstörten Sitzbänke. Manche urinierten bei Stopps in den Stationen aus den offenen Zugtüren auf den Bahnsteig.

Die Polizei nahm von insgesamt 14 Beteiligten die Personalien auf, um sie demnächst vorzuladen. Ihnen wird Sachbeschädigung, Widerstand und Beleidigung vorgeworfen. Ab Montag will die Polizei durch die Sichtung von Video-Aufzeichnungen aus den S-Bahnen weitere Täter dingfest machen.

Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf 100.000 Euro. In Internet-Foren machten zahlreiche Münchner ihrer Wut über den Vandalenakt Luft: "Diese Zerstörungs-Orgie zeigt nur, wie vernünftig das Alkoholverbot ist", so einer der User.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden