Sa, 26. Mai 2018

Festakt in Brüssel

09.12.2011 11:02

EU-Beitrittsvertrag mit Kroatien unterzeichnet

Der Beitrittsvertrag zwischen der Europäischen Union und Kroatien ist unterzeichnet. Für Kroatien setzten bei der feierlichen Zeremonie beim EU-Gipfel am Freitag in Brüssel Staatspräsident Ivo Josipovic und die scheidende Ministerpräsidentin Jadranka Kosor (Bild) ihre Unterschriften unter das Dokument. Für die EU unterzeichneten die Regierungschefs bzw. Präsidenten der 27 EU-Staaten, darunter für Österreich Bundeskanzler Werner Faymann.

"Mit der Unterzeichnung kehrt Kroatien zurück nach Hause nach Europa, wo es immer hingehört hat", sagte Kosor. Sie erinnerte auch daran, dass sie gemeinsam mit dem slowenischen Premier Borut Pahor den Grenzstreit gelöst habe. "Heute überschreiten wir die Schwelle in unser europäisches Heim", sagte Josipovic. Die Unterzeichnung wurde von den Gipfelteilnehmern mit tosendem Beifall beantwortet. Kroatien gebe seine erkämpfte Unabhängigkeit nicht ab, es könne vielmehr selbst einen Beitrag zu einem weiteren erfolgreichen EU-Erweiterungsprozess leisten, sagte Josipovic.

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy gratulierte Kosor und Josipovic zu ihrer mutigen Führungsrolle. "Das ist ein Tag der Freude für Kroatien und die Europäische Union als Ganzes." Van Rompuy betonte, Europa müsse im Moment der Krise auch das Erreichte sehen. Es sei der wohlhabendste, sozialste und sicherste Kontinent auf der Welt. "Europa ist ein Anker des Friedens, Europa ist gleichzusetzen mit Frieden", sagte er. "Wir sind ein kraftvoller Magnet für den friedlichen Wandel gewesen", vor allem für die Balkan-Staaten, sagte er. "Kroatien ist ein Pionier, der greifbar zeigt, dass die Zukunft des ganzen Westbalkan in der Europäischen Union liegt."

"Happy End verkünden"
EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso beglückwünschte das kroatische Volk, "das überzeugter Europäer geblieben ist während der schwierigen Übergangsphase". Kroatien sei auch der beste Beweis dafür, wie stark und erfolgreich die EU-Erweiterungspolitik sei. Die Wirtschaftskrise dürfe nicht das Engagement für Europa schmälern.

"Wir können jetzt ein Happy End verkünden", sagte der polnische Ministerpräsident Donal Tusk. "Sie sind jetzt eingezogen in unser gemeinsames Haus", sagte er. Nach langen, mühevollen Gesprächen in Zeiten der Krise und in allen Turbulenzen "sind wir noch näher zusammengerückt", dies werde auch Kroatien erfahren, sagte Tusk.

Beitritt am 1. Juli 2013
Kroatien soll am 1. Juli 2013 der EU als 28. Mitgliedstaat beitreten. Bis dahin muss der Beitrittsvertrag von allen 27 EU-Staaten und von Kroatien per Referendum ratifiziert werden. In Kroatien wird die neue Regierung, die bis Weihnachten gebildet werden soll, ein EU-Beitrittsreferendum ausschreiben. Obwohl das Referendum per altem Parlamentsbeschluss innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung des Vertrags stattfinden sollte, wird es nach Angaben des neuen Premiers Zoran Milanovic erst Anfang Februar durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden