So, 20. Mai 2018

Steinzeit-Betten

09.12.2011 10:32

77.000 Jahre alte Pflanzenmatten entdeckt

Bereits vor rund 77.000 Jahren haben Steinzeitmenschen auf Matten aus Pflanzen geschlafen und gelebt. Diese Entdeckung haben jetzt Forscher unter dem Sibudu-Felsvorsprung nahe Ballito in Südafrika gemacht. Ihr Fund belegt, dass der Homo sapiens bereits rund 50.000 Jahre früher als bisher angenommen seine Nachtruhe nicht nur auf dem kahlen Boden fand.

Wie die Archäologen, darunter Christopher Miller von der Universität Tübingen, in der neuesten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Science" berichten, entdeckten sie Pflanzenbetten aus Ästen, Riedgras und Binsen. "Wir haben festgestellt, dass diese speziellen Blätter durch ihre Inhaltsstoffe wohl auch dazu dienten, Insekten fernzuhalten", erklärte Miller. Dazu legten unsere Vorfahren zunächst Äste, dann Gras oder Binsen (Bild 2) auf den Boden und bedeckten sie zum Schluss mit den Blättern. "Diese Matten oder Bettungen waren aber noch nicht geflochten oder gewoben", sagt Miller.

Die ältesten Überreste der Matten dieses Fundplatzes sind besonders gut erhalten. Sie bestehen aus einer Schicht fossilisierter Stängel und Blätter (im Bild ein Gipsabdruck dieser) von Riedgräsern mit einer abschließenden papierdünnen Schicht aus Blättern der Kap Quitte, einem Gewächs aus der Familie der Lorbeergewächse, dessen Blätter insektizide Chemikalien enthalten und daher gut geeignet sind, Mücken fern zu halten.

Matten aus verschiedenen Epochen
Reste von Knochen und andere Sedimente belegen, dass die Menschen darauf nicht nur schliefen, sondern auch ihren Alltag verbrachten. An der Ausgrabungsstelle (Bild 3 und 4) wiesen die Wissenschaftler Matten aus unterschiedlichsten Epochen nach, die etwa 38.000 bis 77.000 Jahre alt sind.

An der Fundstelle wurden außerdem durchlöcherte Muschelschalen, die vermutlich als Schmuck verwendet wurden, und zugespitzte Knochenspitzen, die wahrscheinlich für die Jagd genutzt wurden, gefunden. Es gibt auch Hinweise auf die frühe Entstehung von Pfeil und Bogen, auf den Gebrauch von Schlingen und Fallen zur Jagd und auf die Produktion von Klebstoff für geschäftete Steinwerkzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden