Fr, 25. Mai 2018

Ex-Besitzerin klagt

06.12.2011 19:39

D: "900-Euro-Teppich" ist 7,2 Millionen wert

Auf 900 Euro hatte ein Auktionator aus Augsburg den Perserteppich einer deutschen Erbin geschätzt. Diese war deshalb sehr erfreut, als der 3,39 mal 1,53 Meter große Teppich (Symbolbild) bei seiner Versteigerung vor zwei Jahren fast 20.000 Euro erzielte. Eine zweite Auktion änderte das - und führte jetzt zu einer Klage...

Nach dem Verkauf war das im 17. Jahrhundert in der iranischen Provinz Kerman hergestellte Werk mit Blatt- und Blumenmustern zu einem Teppichhändler nach Hamburg gelangt. Dieser brachte es zum Londoner Auktionshaus Christie's, das den Teppich nicht mehr auf 900, sondern auf mehrere Hunderttausend Euro schätzte.

Bei der nächsten Versteigerung drückten sich sieben Interessenten aus Europa, Amerika und dem Mittleren Osten gegenseitig hoch, am Ende erhielt ein anonymer Telefonbieter um 7,2 Millionen Euro den Zuschlag.

Als die frühere Besitzerin davon hörte, war sie wütend - und klagt nun den Augsburger Auktionator. Sie fordert vorerst 350.000 Euro, weil ihr Erbstück sogar in einem bekannten Buch über Teppiche abgebildet ist und der Experte eine klare Fehleinschätzung vorgelegt hatte. Der Verband Deutscher Auktionatoren dazu: "Unser Kollege hat sich nichts vorzuwerfen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden