Mo, 28. Mai 2018

Rolle rückwärts

06.12.2011 09:40

FIFA-Boss Blatter fordert Profi-Schiris und Torkamera

FIFA-Boss Joseph Blatter macht sich für Profi-Schiedsrichter und die Einführung einer Torkamera stark. In einem Interview mit der deutschen "Bild"-Zeitung kündigte der 75-jährige Schweizer an, dass bei der WM 2014 in Brasilien nur noch Profi-Schiedsrichter berücksichtigt werden. "Es kann nicht sein, dass Schiedsrichter einen Tag nach dem Spiel wieder an ihren Schreibtisch müssen. Sie brauchen Sicherheit, feste Profi-Verträge", sagte Blatter.

Damit sprach der FIFA-Präsident unter anderem eine Problematik in Deutschland an. "Das ist ein Problem, das man in Deutschland anpacken muss. Die Italiener, Franzosen, Engländer - sie alle machen es richtig", meinte der 75-Jährige. Auch in Österreich gehen die Schiedsrichter neben ihre Fußball-Tätigkeit einem Beruf nach.

Blatter will Torkamera einführen
Nach jahrelanger Ablehnung setzt sich der Schweizer jetzt auch für die Torkamera ein. Das technische Hilfsmittel soll den Unparteiischen die Arbeit erleichtern und könnte schon in der kommenden Saison zum Einsatz kommen. "Mindestens eines dieser Hilfsmittel muss man jetzt zulassen - und das ist die Tor-Kamera. Es gibt inzwischen Systeme, die Genauigkeit, Schnelligkeit und das Unkomplizierte vereinen. Wir sind so weit, um diese Technik zu nutzen", erklärte Blatter.

Das International Football Association Board werde im März 2012 in London über das Hilfsmittel abstimmen. "Wenn die finale Entscheidung getroffen wird, kann es ab der Saison 2012/13 eingesetzt werden", so Blatter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden