Mo, 21. Mai 2018

Tragischer Unfall

06.12.2011 09:29

ÖBB-Arbeiter von Güterzug erfasst - tot

Ein tödlicher Unfall hat sich bei Gleisarbeiten in Fentsch bei St. Lorenzen im steirischen Bezirk Knittelfeld ereignet. Ein ÖBB-Arbeiter wurde am frühen Dienstagmorgen von einem Güterzug erfasst. Laut Polizei wurde der 48-Jährige an den Armen, Beinen und am Kopf so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb.

Bei dem Toten handelt es sich um den örtlichen Betriebskoordinator, der zehn Minuten vor dem Unglück selbst die Strecke freigegeben hatte.

Nachdem ein Arbeitstrupp Schleifarbeiten an einer Weiche beendet hatte, leuchtete der Mann gemeinsam mit einem anderen Arbeiter die Stelle ab und übersah dabei den von Wien kommenden Güterzug. Während sich der zweite Mann noch rechtzeitig zur Seite werfen konnte, wurde der 48-Jährige von dem Zug erfasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden